Foto: Anna Logue

Forschung und Wissenstransfer

Die Forschung an der Mannheimer Abteilung Volkswirtschafts­lehre zeichnet sich traditionell durch ihr breites fach­liches Spektrum sowie durch die Verbindung von theoretischer Modellierung, institutionen­orientierter Analyse und empirischem Anwendungs­bezug aus. Im deutschen Vergleich nimmt die Mannheimer Volkswirtschafts­lehre aufgrund ihres Forschungs­renommees und der Qualität ihres Lehr­angebots einen immer wieder bestätigten Spitzenplatz ein.

Nachfolgend werden die derzeitigen Forschungs­schwerpunkte der einzelnen Professuren kurz dargestellt. Im Anschluss geht es weiter mit dem Profil.


Prof. Adam, Ph.D., Professur für Volkswirtschafts­lehre, Internationale Wirtschafts­beziehungen:

  • Makroökonomik (Steuer- und Geldpolitik)
  • Lernverhalten und Erwartungs­bildung
  • Finanz­markt­ökonomie


Prof. Dr. Ciccone, Professur für Volkswirtschafts­lehre, Makroökonomie und Finanzmärkte:

  • Wachstum und Entwicklungs­ökonomie
  • Makroökonomie
  • Humankapital


Prof. Dr. Frölich, Professur für Volkswirtschafts­lehre, Ökonometrie:

  • Impact evaluation, Treatment effects
  • Mikroökonometrie
  • Entwicklungs­ökonomie


Prof. Dr. Grüner, Professur für Volkswirtschafts­lehre, Wirtschafts­politik:

  • The design of political and economic institutions
  • Information aggregation in organizations
  • Organization of central banks
  • Political Economy (general)
  • Political Economy of labor market reform
  • Strategic interaction of macroeconomic players
  • Wealth distribution and capital markets
  • Allocation of socially provided goods


Prof. Dr. Janeba, Professur für Volkswirtschafts­lehre, Finanz­wissenschaft und Wirtschafts­politik:

  • Fiskalföderalismus und Steuerwettbewerb
  • Fiskalregeln und deutsche Schuldenbremse
  • Politische Ökonomie der Umverteilung
  • Globalisierung und staatliches Handeln


Prof. Krebs, Ph.D., Professur für Volkswirtschafts­lehre, Makroökonomik:

  • Konjunkturzyklen
  • Ökonomie der Finanzmärkte
  • Wirtschafts­theorie


Prof. Nocke, Ph.D., Professur für Volkswirtschafts­lehre, Mikroökonomik:

Industrieökonomie

  • Fusionen
  • Markt­struktur
  • Markt­dynamik
  • Wettbewerbspolitik

Außen­handels­ökonomie

  • Direktinvestitionen im Ausland
  • Heterogenität der Firmen

Angewandte mikroökonomische Theorie


Prof. Dr. Orzen, Professur für Volkswirtschafts­lehre, Business Economics:

  • Experimentelle Wirtschafts­forschung
  • Strategische Interaktion
  • Markt­wettbewerb und Wettkämpfe
  • Verhaltensökonomik


Prof. Dr. Peitz, Professur für Volkswirtschafts­lehre, Angewandte Ökonomik:

  • Industrieökonomik
  • Mikroökonomische Theorie
  • Regulierung und Wettbewerbspolitik


Prof. Dr. Rothe, Professur für Statistik:

  • Statistik
  • Ökonometrie


Prof. Sovinsky, Ph.D., Professur für Wirtschafts­theorie und Behavioral Economics:

  • Industrieökonomik
  • Angewandte Gesundheitsökonomik


Prof. Dr. Streb, Professur für Wirtschafts­geschichte:

  • Historische Innovations­forschung
  • Industriepolitik und staatliche Beschaffung im Dritten Reich
  • Geschichte der deutschen Sozial­versicherungs­träger
  • Regulierung von Versorgungs­unternehmen in langfristiger Perspektive


Prof. Tertilt, Ph.D., Professur für Volkswirtschafts­lehre, Internationale Ökonomik:

  • Macroeconomics
  • Family Economics
  • Consumer Credit
  • Growth and Development


Prof. Dr. Trenkler, Professur für Volkswirtschafts­lehre, Empirische Wirtschafts­forschung:

  • Univariate and Multiple Time Series Analysis
  • Cointegration Analysis
  • Bootstrapping Cointegration Tests
  • Threshold Models
  • Economic Integration and Border Effects
  • Exchange Rate Policy


Prof. Dr. Tröger, Professur für Volkswirtschafts­lehre, Wirtschafts­theorie:

  • Spieltheorie
  • Auktionen
  • Verhandlungen
  • Mechanismus-Design


Prof. Dr. von Thadden, Professur für Volkswirtschafts­lehre, Mikroökonomische Theorie:

  • Finanzmärkte und -institutionen
  • Spieltheorie
  • Vertragstheorie
  • Politische Ökonomie


Prof. Ulrich Wagner, Ph.D., Professur für Volkswirtschafts­lehre, Quantitative Ökonomik:

  • Umweltökonomik
  • Industrieökonomik
  • Finanz­wissenschaft


Prof. Achim Wambach, Ph.D., Professur für Volkswirtschafts­lehre:

  • Informations­probleme auf Märkten
  • Markt­design
  • Industrieökonomik


Die Abteilung ist mit neun Professoren am 2010 eingerichteten Sonderforschungs­bereich 884 „Politische Ökonomie von Reformen“ beteiligt. Es handelt sich hierbei um einen interdisziplinären Forschungs­verbund der Mannheimer Abteilung Volkswirtschafts­lehre, der Fakultät für Sozial­wissenschaften, des Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES) sowie des Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschafts­forschung (ZEW).

Seit 1.1.2004 arbeiten die in Deutschland führenden Standorte volkswirtschaft­licher Forschung, Mannheim, Bonn, München und Berlin, in dem Sonderforschungs­bereich/Transregio 15 „Governance und die Effizienz ökonomischer Systeme“ zusammen. Es handelt sich um den bundes­weit ersten SFB/TR in den Wirtschafts­wissenschaften. Ziele sind die Weiter­entwicklung der Spiel- und der Vertragstheorie und ihrer Anwendungen in den Bereichen Corporate Governance und Industrieökonomik. Am Standort Mannheim sind die Abteilung Volkswirtschafts­lehre und die Fakultät für Betriebs­wirtschafts­lehre sowie das ZEW beteiligt. Die Abteilung Volkswirtschafts­lehre ist derzeit mit 3 Teil­projekten beteiligt: C2: Intellektuelles Eigentum, Aneignung von Innovations­erträgen und Innovations­wettbewerb, C6: Kommunikations- und Transport­technologien, Industrie- und Regionalstruktur sowie C9: Transparenz und Liquidität auf Finanzmärkten.

Die Beteiligung von Mitgliedern der Abteilung an DFG-Schwerpunkt­programmen, DFG-Forschergruppen, nationalen und internationalen Forschungs­netzwerken etc. kann der Seite „Exzellenz in Forschung und Beratung“ entnommen werden.

In Fortsetzung des 2001 gegründeten Zentrum für wirtschafts­wissenschaft­liche Doktoranden­studien (Center for Doctoral Studies in Economics and Management - CDSEM) wurde im Jahr 2007 mit Fördermitteln der Exzellenz­initiative des Bundes und der Länder die Graduate School of Economic and Social Sciences gegründet, die in bislang einzigartiger Weise die Doktoranden­ausbildung in den Disziplinen Volkswirtschafts­lehre, Betriebs­wirtschafts­lehre und Sozial­wissenschaften zusammenführt. Das volkswirtschaft­liche Doktoranden­programm ist unter dem Dach des Center for Doctoral Studies in Economics (CDSE) angesiedelt. Das Promotions­studium umfasst ein viersemestriges Kurs­programm, das auf die selbstständige wissenschaft­liche Arbeit im Rahmen einer Dissertation vorbereitet. Das Kurs­programm beinhaltet einen Pflichtteil, der die Kernbestandteile der Forschungs­gebiete der Volkswirtschafts­lehre nach aktuellem Forschungs­stand vermittelt. Der Wahlteil umfasst Vorlesungen, die unter anderem auch eine Spezialisierung auf die konkreten Forschungs­inhalte der Dissertation ermöglichen. Spezielle Seminare dienen der frühzeitigen Erarbeitung, Präsentation und Diskussion von eigenen Forschungs­ergebnissen der Doktoranden.

Weiter zu Lehre, Studium und Nachwuchs­förderung