DE / EN

Foto: Anna Logue

Beifächer zum VWL-Bachelor­studien­gang

Nicht verpflichtend, aber bereichernd: Im Bachelor­studien­gang können Sie über den Tellerrand schauen und acht externe Studien­fächer als sogenannte Beifächer belegen:
Betriebs­wirtschafts­lehre, Jura, Wirtschafts­informatik, Philosophie, Psychologie, Mathematik, Politik­wissenschaft und Soziologie.

Die ECTS-Punkte, die Sie in einem Beifach sammeln, werden im Spezialisierungs­bereich angerechnet. Das Beifach ist also kein zusätzliches Fach, sondern Bestandteil des VWL-Studien­gangs. Die belegten Vorlesungen, Übungen und Seminare der anderen Fach­bereiche treten an die Stelle von VWL-Veranstaltungen, die Sie sonst in gleichem Umfang an der Abteilung VWL belegt hätten.
Natürlich können sie auch ausschließlich VWL studieren und dann im Spezialisierungs­bereich von der Vielzahl verschiedenster Wahl­veranstaltungen profitieren. Welche Vorlesungen und Seminare dies beispielsweise sein können, entnehmen Sie dem Vorlesungs­verzeichnis oder dem Modulkatalog.

    Mögliche Beifächer und für Volkswirte angebotene Kurse

  • Betriebs­wirtschafts­lehre

    VWL-Studierende können die betriebs­wirtschaft­lichen Veranstaltungen Finanzwirtschaft, Marketing, Internes Rechnungs­wesen, Grundlagen des externen Rechnungs­wesens, Produktion und Management belegen. Im Rahmen der verfügbaren Plätze stehen Studierenden des Bachelor­studien­gangs Volkswirtschafts­lehre auch die jeweils freigegebenen Veranstaltungen aus dem Wahl­bereich des Bachelor­studien­gangs Betriebs­wirtschafts­lehre offen.
    Die Fakultät für Betriebs­wirtschafts­lehre hat darüber hinaus ein Angebot für internationale Gast­studierende. Auch daraus können Sie im Rahmen der verfügbaren Plätze Veranstaltungen in ein Beifach Betriebs­wirtschafts­lehre einbringen. Das Beifach Betriebs­wirtschafts­lehre kann einen Umfang von drei bis maximal 48 ECTS-Punkten haben. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Beifach Betriebs­wirtschafts­lehre (Prüfungs­ordnung ab 2016).

  • Jura

    Volkswirte können viele Veranstaltungen, die die Abteilung Rechts­wissenschaft anbietet, im Rahmen eines Beifachs Jura in ihr VWL-Studium integrieren. Der Umfang kann von einer Veranstaltung bis hin zu maximal 31 ECTS-Punkten liegen. Nähere Informationen finden Sie auf der Seite Beifach Jura (Prüfungs­ordnung ab 2016). 

  • Wirtschafts­informatik

    Studierende der VWL mit Beifach Wirtschafts­informatik können Pflicht- und Wahl­veranstaltungen aus diesem Fach­gebiet in ihren Studien­plan einbauen. Dazu müssen mindestens zwei Pflicht­veranstaltungen belegt werden, die um ein bis drei Wahl­veranstaltungen ergänzt werden können. Unter bestimmten Umständen können Sie auch die Bachelor­arbeit zu Themen aus der Wirtschafts­informatik schreiben. Nähere Informationen finden Sie auf der Seite Beifach Wirtschafts­informatik (Prüfungs­ordnung ab 2016). 

  • Philosophie

    Mit einem Beifach Philosophie können Studierende der VWL philosophische Pflicht- und Wahl­veranstaltungen in ihr Studium integrieren. Das Beifach Philosophie steht in drei verschiedenen Varianten zur Verfügung. Nähere Informationen finden Sie auf der Seite Beifach Philosophie (Prüfungs­ordnung ab 2016). 

  • Psychologie

    Das Angebot im Beifach Psychologie besteht für VWL-Studierende aus sechs bis acht Veranstaltungen. Darin müssen mindestens 24 und können maximal 32 ECTS-Punkte erworben werden. Nähere Informationen finden Sie auf der Seite Beifach Psychologie (Prüfungs­ordnung ab 2016). 

  • Politik­wissenschaft

    Das Beifach Politik­wissenschaft umfasst 6 bis 33 ECTS-Punkte. Neben einer verpflichtenden Einführungs­veranstaltung können VWL-Studierende Wahl­veranstaltungen aus folgenden Bereichen belegen:

    • „Vergleichende Regierungs­lehre“
    • „Politische Soziologie“ und/oder
    • „Internationale Beziehungen“
  • Mathematik

    VWL-Studierende können auch Mathematik als Beifach wählen. Es wird von der Fakultät für Wirtschafts­informatik und Wirtschafts­mathematik angeboten. Für ein Beifach Mathematik müssen Sie sich bereits während der ersten Wochen des ersten Semesters entscheiden. In dieser Zeit können Sie die Veranstaltungen zunächst probeweise besuchen.

    Das Beifach Mathematik umfasst mindestens sechs Lehr­veranstaltungen, die teilweise Veranstaltungen des regulären Programms ersetzen und erweitern:

    • Analysis I
    • Analysis II
    • Lineare Algebra I
    • Lineare Algebra II/A
    • Einführung in die Statistik
    • Einführung in die Wahrscheinlichkeits­theorie

    Bei Interesse können Sie weitere mathematische Wahl­veranstaltungen ergänzen.

  • Soziologie

    Studierende, die sich für Soziologie als Beifach interessieren, können es mit 35 ECTS-Punkten in den interdisziplinären Wahl­bereich einbringen. Das Beifach Soziologie kann nur im vollen Umfang von 35 ECTS-Punkten studiert werden.

Genauere Informationen zu den Beifächern entnehmen Sie bitte der Spezifischen Anlage 2 sowie den Erläuterungen zur Prüfungs­ordnung.