Frühjahr-/Sommersemester 2019

  • Hauptseminar „Das Wirtschafts­wunder in der BRD“

    Prof. Dr. Jochen Streb

    Hauptseminar  FSS 2019

    2 SWS
    Termine:
    Einführung: 11. Februar 2019, 17:15 Uhr in L9, 1-2, Raum 002
    Blockseminar: 07.03.2019, 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr in B6, 30-32, Bauteil E-F
    08.03.2019, 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr in L9, 1-2, Raum 002

     

    In diesem Seminar untersuchen wir Ursachen und Folgen des Wirtschafts­wunders in der BRD.

    Achtung: Die Anmeldung erfolgt in der Zeit von 06.12.2018 bis 12.12.2018, 23:59 Uhr. Informationen zur Anmeldung finden Sie im aktuellen Vorlesungs­verzeichnis der Abteilung VWL unter dem Link
    https://www.vwl.uni-mannheim.de/studium/bachelor­studium/vorlesungsverzeichnis/.

    Der Leistungs­nachweis wird durch das Anfertigen einer Hausarbeit, ein Referat zum gleichen Thema und die Übernahme eines Ko-Referats erbracht. Empfohlene Voraussetzung für die Teilnahme ist der erfolgreiche Besuch der Vorlesung „Einführung in die Wirtschafts­geschichte für Volkswirte“ oder des Proseminars in Wirtschafts­geschichte.

    Am Montag, den 11. Februar 2019 findet um 17:15 Uhr eine Einführungs­veranstaltung statt. Die Hausarbeiten sind bis zum 24. Februar 2019, 24:00 Uhr, in elektronischer Form per Email an Herrn Streb abzugeben.

    Hier finden Sie Themen und Literatur zum Seminar.

  • Vorlesung: „Amerikanische Wirtschafts­geschichte von der Kolonialisierung bis zum Zweiten Weltkrieg“

    Prof. Dr. Jochen Streb
    Amerikanische Wirtschafts­geschichte von der Kolonialisierung bis zum Zweiten Weltkrieg

    3 SWS
    Termin der Vorlesung: Montag, 12.00 Uhr - 14.15 Uhr
    Beginn: 11.02.2019
    Ort: L9, 1-2, Raum 004


    Arbeits­aufwand: Präsenzzeit Vorlesung: 31,5 Stunden/ Zeit für Selbststudium, Klausurvorbereitung und Klausur: 164,5 Stunden.
    Unterrichtssprache: Deutsch
    Teilnahme­voraussetzungen: Besuch der Veranstaltung „Einführung in die Wirtschafts­geschichte für Volkswirte“ oder einer anderen Einführungs­veranstaltung in die Wirtschafts­geschichte wird empfohlen, ist jedoch keine notwendige Voraussetzung für die Teilnahme.
    Benotung und Vergabe von ECTS-Punkten: Klausur (135 Minuten)
    ECTS-Punkte: 7
    Semesterwochenstunden: 3

    Ziele und Inhalte des Moduls: Die historische Entwicklung der amerikanischen Volkswirtschaft unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht vom europäischen Wachstumsprozess. Als wesentliche Ursache für diese Unterschiede gilt die relative Knappheit des Produktions­faktors Arbeit in den USA. Diese Hypothese werden wir insbesondere am Beispiel der Sklaverei und anhand des Verlaufs der amerikanischen Industrialisierung diskutieren. Weitere Schwerpunkte bilden die Transportrevolution, die Erschließung des amerikanischen Westens, die Evolution der Finanzmärkte und die Ursachen und Folgen der Weltwirtschafts­krise.

    Erwartete Kompetenzen nach Abschluss des Moduls: Die Studierenden haben die fach­lichen Kenntnisse und methodischen Fertigkeiten erworben, um wirtschafts­historische bzw. empirische Entwicklungen mit Hilfe moderner wirtschafts­wissenschaft­licher Methoden zu analysieren.

    Literatur: Jeremy Attack / Peter Passell (1994): A New Economic View of American History, 2. Aufl., New York/London

    Die Veranstaltung ist für folgende Studien­gänge geplant:
    Wahl­veranstaltung im Bachelor­studien­gang Volkswirtschafts­lehre, ggf. Wahl­veranstaltungen in zahlreichen anderen Bachelor­studien­gängen der Universität Mannheim.

    Kontakt: Prof. Dr. Jochen Streb; Tel.: (0621) 181-1932; E-Mail: strebuni-mannheim.de; L7, 3-5, Raum P19/20; Sprechzeiten: Di 15:45–16:45 Uhr, um Termin­vereinbarung per E-Mail wird gebeten.

  • Übung: Statistik für Historiker

    Alexander Sievers

    2 SWS
    ECTS-Punkte 4,0
    Termin: Freitag, 10.15 Uhr bis 11.45 Uhr
    Ort: L7, 3-5, Hörsaal 001
    Beginn: 15.02.2019


    Diese Veranstaltung vermittelt die für Historiker relevanten Grundlagen der Statistik in kompakter Form. Sie besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil vermittelt die Theorie: Behandelt werden die grundlegenden Maße der deskriptiven Statistik, die lineare Regressionsanalyse sowie einfache statistische Hypothesentests. Anschließend werden in einem kleineren praktischen Teil einige konkrete Beispiele historischer Forschungs­literatur besprochen, welche die im theoretischen Teil erlernten quantitativen Methoden verwendet.
    Die Übung „Statistik für Historiker“ richtet sich an Bachelor-Studenten der Universität Mannheim im Fach Geschichte (B.A. Geschichte und BaKuWi Geschichte) und gehört zu den Basismodulen „Methodische Grundlagen“. Der Leistungs­nachweis erfolgt über eine 60-minütige Klausur am Ende der Vorlesungs­zeit (4 ECTS-Punkte).

    Eine Anmeldung zur Teilnahme an der Übung ist nicht notwendig.

    Literatur
    Fahrmeier, Künstler, Pigeot, Tutz: Statistik. Der Weg zur Datenanalyse, 7. Auflage, Berlin 2010.
    Feinstein, Charles H./Thomas, Mark: Making History Count: A Primer in Quantitative Methods for Historians, Cambridge 2002.
     

  • Vorlesung und Übung: „Institutioneller Wandel und langfristiges Wirtschafts­wachstum“

    Dr. Alexander Donges

    Wahl­veranstaltung im Bachelor-Studien­gang Volkswirtschafts­lehre
    Turnus des Angebots: jedes Frühjahrssemester
    Lehr­methode: Vorlesung (2 SWS) + Übung (2 SWS)
    ECTS-Punkte: 7
    Termin: Montag, 17.15 Uhr bis 18.45 Uhr, wöchentlich von 11.02.2019 bis 27.05.2019 und
    Mittwoch, 15.30 Uhr bis 17.00 Uhr, wöchentlich von 13.02.2019 bis 29.05.2019
    Ort: L9, 1-2, Hörsaal 004


    Arbeits­aufwand: Insgesamt 196 Stunden (davon Präsenzzeit Vorlesung + Übung: 42 Stunden; Zeit für Selbststudium, Klausurvorbereitung und Klausur: 154 Stunden).
    Unterrichtssprache: Deutsch
    Teilnahme­voraussetzungen: keine Vor­kenntnisse erforderlich, Grund­kenntnisse in Statistik und ökonometrischen Methoden hilfreich.
    Benotung und Vergabe von ECTS-Punkten: Klausur (90 Minuten)

    Ziele und Inhalte des Moduls: In dieser Veranstaltung betrachten wir den Zusammenhang zwischen institutionellem Wandel und langfristigem Wirtschafts­wachstum aus wirtschafts­historischer Perspektive. In Anlehnung an die jüngere empirische Forschungs­literatur untersuchen wir die Ursachen langfristiger globaler und regionaler Entwicklungs­unterschiede. Die Rolle institutioneller Faktoren (z.B. die Sicherheit der Eigentumsrechte, politische Partizipations­möglichkeiten sowie die Effizienz des Rechts­systems) soll von anderen Entwicklungs­determinanten wie geographischen oder kulturellen Faktoren abgegrenzt werden. Den Schwerpunkt der Vorlesung bildet die Frage nach dem Zeitpunkt und den Ursachen der „großen Divergenz“ („Great Divergence“), d.h. der Beschleunigung des Wirtschafts­wachstums in den Staaten Westeuropas, die sich in ihrer Entwicklung von anderen Erdteilen, insbesondere China und Indien, spätestens ab dem 19. Jahrhundert abkoppelten. Die Veranstaltung setzt sich aus einer 2-stündigen Vorlesung und einer 2-stündigen Übung zusammen. Die Übung besteht wiederum aus zwei Teilen: im ersten Teil (erste Semesterhälfte) erhalten die Studierenden eine kurze Einführung in die Methoden der Kliometrie. Grund­kenntnisse der Ökonometrie sind hier hilfreich, aber nicht notwendig. Die hier vermittelten Inhalte werden dann im zweiten Teil der Übung (zweite Semesterhälfte) angewandt, in dem ausgewählte empirische Aufsätze kritisch diskutiert werden.

    Erwartete Kompetenzen nach Abschluss des Moduls: Die Studierenden haben die fach­lichen Kenntnisse und methodischen Fertigkeiten zur Analyse und Interpretation empirischer Zusammenhänge erworben. Dabei haben sie insbesondere gelernt, die Er­kenntnisse aus empirischen Daten mit qualitativen Quellen sinnvoll zu verknüpfen und Theorie zu diskutieren.

    Weitere Informationen: Als einführende Literatur wird empfohlen:
    Daron Acemoglu und James A. Robinson (2012): Why Nations Fail. The Origins of Power, Prosperity, and Poverty, London.
    [Deutsche Übersetzung des englischen Originals: Daron Acemoglu und James A. Robinson (2013): Warum Nationen scheitern. Die Ursprünge von Macht, Wohlstand und Armut, Frankfurt am Main.]

    Kontakt: Dr. Alexander Donges; Telefon: 0621-181-3428; E-Mail: donges@uni-mannheim.de; Büro: L7, 3-5, Raum S10.

  • Vorlesung und Übung: „The Evolution of Financial Markets“

    Dr. Alexander Donges

    Form and usability of the module: Elective course for B.Sc. Economics
    Cycle of offer: Each spring semester
    ECTS credits: 6
    Date: Weekly from 12.02.2019 to 28.05.2019 Tuesday, from 13h45 to 15h15, and
    every 14 days from 12.02.2019 to 21.05.2019 Tuesday, from 15h30 to 17h00
    Place: L9, 1-2, room 003


    Teaching method (hours per week): Lecture (2) + exercise (1)
    Workload: 168 (thereof lecture 21 hours and exercise class 10.5 hours; independent study time and preparation for the exam: 136.5).
    Course language: English
    Prerequisites: Basic knowledge of econometric methods (e.g. at the level of „Grundlagen der Ökonometrie“) is required for the discussion of empirical research papers.
    Grading and ECTS credits: written exam (90 minutes) (70%), presentation (30%).

    Goals and contents of the module: This course focuses on the evolution of financial markets since the late medieval period. We analyze the emergence of modern financial markets and the creation of financial innovations. Starting with foreign bills of exchange in the Habsburg Netherlands of the 16th century, we consider the emergence of bond markets, debt crises, stock market booms and bubbles, as well as the emergence of futures markets (see my website for a more detailed outline: donges.vwl.uni-mannheim.de). The course includes a lecture (2 hours a week) and a practical exercise session (2 hours each second week). In the exercise session, we discuss selected empirical research papers that focus on the history of financial markets, financial crises, and the relation between financial development and economic growth. In addition to the final exam, every participant has to present an empirical research paper as part of the exercise session. The presentation accounts for 30% of the final grade. I am going to announce the papers for the presentation in the first lecture.

    Expected competences acquired after completion of the module: The students have acquired the technical knowledge and methodological skills to analyze and interpret empirical research papers. In doing so, they have learned to combine the findings from empirical data with qualitative sources and to discuss theory. Further information: The course is based on quantitative and qualitative research papers, published in leading academic journals of economics, finance, and economic history (e.g. American Economic Review, Journal of Finance, Journal of Economic History). I provide detailed references on the lecture slides.

    Further information: For a general introduction to financial history, I recommend the following popular books:

    • Ferguson, Niall (2008): The ascent of money. A financial history of the world, London;
    • Reinhart, Carmen M./Rogoff, Kenneth S. (2009): This time is different. Eight Centuries of Financial Folly, Princeton.

    Expected number of students in class: depends on students’ choice.
    Contact Information: Dr. Alexander Donges; Phone: 0621-181-3428; E-mail donges@uni-mannheim.de; Office: L7, 3-5, room S10.

  • Blockseminar: „Institutions and Economic Development in Historical Perspective“

    Dr. Alexander Donges

    Form and usability of the module: Elective course for B.Sc. Economics
    Cycle of offer: Irregular
    ECTS credits: 6
    Date and place: 11.02.2019, 15h30 to 17h00, L7, 3-5, room 410
    14.03.2019, 15h30 to 18h45, L9, 1-2, room 002
    15.03.2019, 8h30 to 17h00, L9,7, room 509


    Teaching method (hours per week): Blockseminar (2)
    Workload: 21 working hours for organizational meeting, block seminar and 147 hours for preparation of the seminar paper and presentation.
    Course language: English
    Prerequisites: Basic knowledge in econometrics (at the level of „Grundlagen der Ökonometrie“) is required for the understanding of empirical research papers.
    Grading and ECTS credits: Seminar paper (70%), presentation (20%), and active class participation (10%)

    Goals and contents of the module: In this seminar, we discuss the long-run effect of institutional change on economic development. We focus on different countries and periods of time, e.g. the effect of economic liberalization in nineteenth-century Europe, or institutional differences between Europe and former colonies, which include a variety of factors, e.g. property rights, political participation, and the effectiveness of the legal system. The critical discussion of recent empirical research is part of the seminar. Therefore, basic knowledge in econometrics (at the level of „Grundlagen der Ökonometrie“) is necessary.

    Expected competences acquired after completion of the module: The participants have learned to work independently on a given research question. In particular, they have learned how to search, identify, and critically discuss the relevant literature in a specific field, how to write a research paper, and how to present and defend a paper in front of a scientific audience. 

    Further information: In early November, a list with seminar topics and introductory literature will be available on: donges.vwl.uni-mannheim.de.
    Expected number of students in class: The maximum number of participants is 14.
    Contact Information: Dr. Alexander Donges; Phone: 181-3428; E-mail: donges@uni-mannheim.de; Office: L7, 3-5, room S10.