DE / EN

    Herbst-/ Wintersemester 2020

  • Vorlesung und Übung: „Wirtschafts­geschichte“

    Prof. Dr. Jochen Streb

    Lehr­methode: Vorlesung (2 SWS) plus Übung (1 SWS)
    Termin der Vorlesung: ab 02.10.2020, wöchentlich (siehe Portal2)
    Verfügbarkeit im HWS 2020: Online-Veranstaltung

    Art und Verwendbarkeit des Moduls: Pflicht- (ab Studien­beginn 2016), Wahlpflicht- und Wahl­veranstaltung im Bachelor­studien­gang Volkswirtschafts­lehre; Pflicht- und ggf. Wahl­veranstaltung in zahlreichen anderen Bachelor­studien­gängen der Universität Mannheim.

    Lehr­ender: Prof. Dr. Jochen Streb; außerdem Übungs­leiter Hr. Lukas Diebold

    Turnus des Angebots: jedes Herbstsemester

    ECTS-Punkte: 6 ECTS

    Arbeits­aufwand: Präsenzzeit Vorlesung: 21 Stunden, Präsenzzeit Übung: 10,5 Stunden, Zeit für Selbststudium, Klausurvorbereitung und Klausur: 136,5 Stunden

    Unterrichtssprache: Deutsch

    Teilnahme­voraussetzungen: keine

    Benotung und Vergabe von ECTS-Punkten: Klausur (90 Minuten)

    Ziele und Inhalte des Moduls: Wie entstand Wirtschafts­wachstum in vorindustriellen Zeiten, wie erklärt sich die Entwicklung kapitalistischer Gesellschaften und woher kommen Wirtschafts­krisen? Anliegen der Vorlesung ist es, ein Gefühl für die langfristige Entwicklung der Wirtschaft und die Analyse­möglichkeiten dabei auftretender Brüche und Krisen zu geben.
    Zudem wird ein Überblick über die Disziplingeschichte und eine Einführung in die Dogmengeschichte geboten. Insofern ist sie eine hervorragende Ergänzung des volkswirtschaft­lichen Studien­teils.
    Die Studierenden sollen anhand von drei einschneidenden Ereignissen der neueren deutschen Wirtschafts­geschichte mit Methoden und Inhalten des Fachs vertraut gemacht werden. Betrachtet werden der Globalisierungs­prozess des 19. Jahrhunderts, die große Inflation von 1923 und die Weltwirtschafts­krise der frühen 1930er Jahre einschließlich der Bankenkrise.

    Die Veranstaltung ist für folgende Studien­gänge geplant: Bachelor VWL Grundlagen­bereich, BA-Studierende mit Beifach VWL und Lehr­amt Politik­wissenschaft.

    Erwartete Kompetenzen nach Abschluss des Moduls: Die Studierenden haben die fach­lichen Kenntnisse und methodischen Fertigkeiten zur Analyse und Interpretation empirischer Zusammenhänge erworben. Dabei haben sie insbesondere gelernt, die Er­kenntnisse aus empirischen Daten mit qualitativen Quellen sinnvoll zu verknüpfen und Theorie zu diskutieren. In der Übung haben die Studierenden Fertigkeiten zum Anfertigen einer akademischen Hausarbeit erworben, dazu gehören insbesondere die Literatur­recherche sowie die kritische Auswertung von Quellen und deskriptiven Daten.

    Weitere Informationen: Einführende Literatur:
    O'Rourke, Kevin H./Williamson, Jeffrey G. (1999): Globalization and History. The Evolution of a Nineteenth-Century Atlantic Economy. Cambridge/Mass.
    Spoerer, Mark/Streb, Jochen (2013): Neue deutsche Wirtschafts­geschichte des 20. Jahrhunderts, München.
    Holtfrerich, Carl-Ludwig (1980): Die deutsche Inflation 1914-1923. Berlin.
    James, Harold (1988): Deutschland in der Weltwirtschafts­krise 1924-1936. Stuttgart.

    Erwartete Zahl der Teilnehmer/innen: Vorlesung ca. 280, Übung ebenfalls 280

    Kontakt: Prof. Dr. Jochen Streb, Tel.: (0621)-181-1932; E-Mail: streb(at)uni-mannheim.de; L7, 3-5, Raum P19/20; Sprechstunde: Di 15:45–16:45 Uhr. Um Termin­vereinbarung per E–Mail wird gebeten.

    Die Übung, die nur zusammen mit der Vorlesung besucht werden kann,  findet vierzehntägig in vier Übungs­gruppen statt. Sie wird von Herrn Lukas Diebold geleitet.
    Termine und Veranstaltungs­ort: im HWS 2020 Online-Veranstaltung, ab 08.10.2020 bzw. 15.10.2020 (je nach Parallegruppe, siehe Portal2)


  • Vorlesung und Übung: Proseminar „Einführung in die Wirtschafts­geschichte für Nicht-Volkswirte“

    Prof. Dr. Jochen Streb
     

    4 SWS (2 VL, 2 Übung)
    Termin der Vorlesung: ab 29.09.2020, wöchentlich (siehe Portal2)
    Verfügbarkeit im HWS 2020: Online-Veranstaltung
     

    Anmeldung zur Übung im Studierenden­portal: s.u.

    Lehr­ender: Prof. Dr. Jochen Streb; außerdem Übungs­leiter Alexander Sievers und Katerina Piro

    ECTS-Punkte: 8

    Lehr­methode: Vorlesung

    Unterrichtssprache: Deutsch

    Ziele und Inhalte des Moduls:
    Das Proseminar dient der umfassenden Einführung in die Wirtschafts- und
    Sozialgeschichte und ist daher Voraussetzung für den Besuch eines Hauptseminars und die Ablegung jeglicher Prüfung in dem Fach.
    Bitte beachten Sie: Volkswirte, Studierende auf Lehr­amt und B.A. Studierende mit Beifach Geschichte müssen anstatt des Proseminars die Vorlesung „Wirtschafts­geschichte“ besuchen.
    Das Proseminar besteht aus einem Vorlesungs- und einem Übungs­teil. In der zweistündigen Vorlesung erhalten die Studierenden einen historischen Überblick über die drei Themenkomplexe „Globalisierung im 19. Jahrhundert“, „Große Inflation 1923“ und „Weltwirtschafts- und Bankenkrise“. In der Übung werden die Inhalte der Vorlesung anhand von Quellen und weiterführenden Texten vertieft. Zudem ist es Ziel der Übung, den Studierenden wichtige Grundlagen des wissenschaft­lichen Arbeitens zu vermitteln. Für die Teilnahme an der Übung ist eine Anmeldung im Studierenden­portal erforderlich, nicht aber für die Vorlesung.

    Einführende Literatur:

    O'Rourke, Kevin/Williamson, Jeffrey G.: Globalization and History. The Evolution of a Nineteenth-Century Atlantic Economy, Cambridge/Mass. 1999.
    Spoerer, Mark/Streb, Jochen: Neue deutsche Wirtschafts­geschichte des 20. Jahrhunderts, München 2013.
    Holtfrerich, Carl-Ludwig: Die deutsche Inflation 1914-1923, Berlin 1980.
    James, Harold: Deutschland in der Weltwirtschafts­krise 1924-1936, Stuttgart 1988.

    Anforderungen für den Leistungs­nachweis:

    Die Voraussetzungen für den Erwerb eines Leistungs­nachweises sind: regelmäßige Teilnahme und Mitarbeit in Vorlesung und Übung, das Bestehen einer Klausur im Vorlesungs­teil der Veranstaltung sowie die Abgabe kleinerer (schriftlicher) Hausaufgaben.

    Kontakt: Prof. Dr. Jochen Streb, Tel.: (0621)-181-1932; E-Mail: streb(at)uni-mannheim.de; L7, 3-5, Raum P19/20; Sprechstunde: Di 15:45–16:45 Uhr. Um Termin­vereinbarung per E–Mail wird gebeten.

    Die Übung findet wöchentlich in drei Übungs­gruppen statt.
    Termine und Veranstaltungs­ort: im HWS 2020 Online-Veranstaltung ab 29.09.2020 bzw. 30.09.2020 (siehe Portal2)

    Für die Übung ist eine Anmeldung im Studierenden­portal erforderlich. Detaillierte Informationen zu den Anmelde­formalitäten werden rechtzeitig bekannt gegeben.

  • Vorlesung: „Wirtschafts­geschichte der Weimarer Republik“

    Dr. Alexander Donges

    Termine und Ort der Veranstaltung:
    im HWS 2020 Online-Veranstaltung
    ab 29.09.2020 dienstags wöchentlich und donnerstags 14-täglich (siehe Portal2)

    Titel des Moduls: Wirtschafts­geschichte der Weimarer Republik
    Art und Verwendbarkeit des Moduls: Wahl­veranstaltung im Bachelor­studien­gang Volkswirtschafts­lehre; ggf. Wahl­veranstaltung in anderen Bachelor­studien­gängen der Universität Mannheim
    Modul­verantwortliche/r: Dr. Alexander Donges
    Turnus des Angebots: jedes Herbstsemester
    Dauer: 1 Semester
    ECTS-Punkte: 7
    Lehr­methode: Vorlesung (3 SWS)
    Arbeits­aufwand: Insgesamt 196 Stunden (davon Präsenzzeit Vorlesung: 73,5 Stunden; Zeit für Selbststudium, Klausurvorbereitung und Klausur: 122,5 Stunden)
    Unterrichtssprache: Deutsch
    Teilnahme­voraussetzungen: keine Vor­kenntnisse erforderlich.
    Benotung: Klausur (120 Minuten)
    Ziele und Inhalte des Moduls: In dieser Vorlesung betrachten wir die Wirtschafts­geschichte Deutschlands während der Weimarer Republik (1919-33), die von tiefgreifenden Krisen geprägt war. Der erste Teil der Vorlesung konzentriert sich auf die Inflations­jahre (1919-24), die durch politische und wirtschaft­liche Instabilität gekennzeichnet waren. Im Fokus stehen hier die wirtschaft­lichen Folgen des Versailler Vertrags, die Ursachen, der Verlauf und die Auswirkungen der Hyperinflation sowie die Währungs­reform des Jahres 1924. Darauf aufbauend betrachten wir den Zeitraum zwischen 1924 und 1929, die vermeintlich „goldenen“ Zwanziger, in denen die deutsche Wirtschaft eine kurze Scheinblüte erlebte. Hierbei stehen die Entwicklung der Investitionen, des Kapital­markts, die Wiedereingliederung in die Weltwirtschaft sowie Kartelle und Unternehmens­konzentration im Vordergrund. Schließlich konzentrieren wir uns im letzten Drittel auf die Zeit der Weltwirtschafts­krise (1929-33). Im Fokus stehen Ursachen, Verlauf und Auswirkungen der Weltwirtschafts­krise sowie die Bankenkrise von 1931. Am Ende der Vorlesung diskutieren wir die Ursachen der politischen Radikalisierung und die Frage, ob der Untergang der Weimarer Republik unter anderen wirtschaft­lichen Rahmenbedingungen und alternativen wirtschafts­politischen Massnahmen hätte verhindert werden können.

    Erwartete Kompetenzen nach Abschluss des Moduls: Die Studierenden haben die fach­lichen Kenntnisse und methodischen Fertigkeiten zur Analyse und Interpretation empirischer Zusammenhänge erworben. Dabei haben sie insbesondere gelernt, die Er­kenntnisse aus empirischen Daten mit qualitativen Quellen sinnvoll zu verknüpfen und ökonomische Theorie anhand historischer Beispiele zu diskutieren.

    Einführende Literatur:
    - Balderston, Theo (2002): Economics and politics in the Weimar Republic, Cambridge: Cambridge University Press
    - Knortz, Heike (2010): Wirtschafts­geschichte der Weimarer Republik. Eine Einführung in Ökonomie und Gesellschaft der ersten Deutschen Republik, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht;

      Kontakt: Dr. Alexander Donges; Telefon: 0621-181-3428; E-mail: donges(at)uni-mannheim.de; Büro: L7, 3-5, Raum S10.

    • Lecture and Exercise: Topics in Economic History (E5100)

      Dr. Alexander Donges

      Form and usability of the module: Elective course for M.Sc. Economics
      Responsible teacher of the module: Dr. Alexander Donges
      Cycle of offer: Each fall semester
      ECTS credits: 9
      Teaching method (hours per week): Lecture (2) + Exercise (2)
      Workload: 270 hours in total, containing 42 hours class time and 228 hours for independent studies, exercises and exam preparation.
      Course language: English
      Prerequisites: E601-E603 (or equivalent)
      Grading: Written exam (100 min, 70%), presentation (20%), discussion participation (10%).
      and contents of the module: Economic history is important to understand long-run economic development, in particular to study the question why some countries are rich and others remain poor. In this course, we focus on selected topics of quantitative economic history that applied economists and economic historians explored in recent years. Topics include trade and the growth of cities, the importance of institutions for economic development, religion, human capital, innovation, market integration, financial development, inequality, and health and epidemics. The lecture (2 hours) gives you an overview on recent empirical research on each topic. In the exercise sessions, we then discuss important research papers in more depth. It is required that every course participant presents a critical discussion of a research paper in the exercise session. The presentation accounts for 20% of the final grade, and the participation in the related discussions accounts for 10% of the final grade.
      Expected competences acquired after completion of the module: Students will acquire thorough knowledge of empirical methods used in modern applied economics and of the main topics of research in economic history. They will be able to apply their knowledge of econometrics in analyzing research questions in economic history and to discuss potential policy implications, for example with respect to development policy. The course also aims at enabling students to critically evaluate research designs they may enco­unter in their future career.
      Further information: I will upload a detailed syllabus (including a list of references) on my website (https://www.vwl.uni-mannheim.de/en/donges/) in July.

      Expected number of students in class: 20

      Contact: Dr. Alexander Donges; phone: 0621-181-3428; e-mail: donges(at)uni-mannheim.de; office: L7, 3-5, Raum S10.

    • Forschungs­seminar in Wirtschafts­geschichte

      Prof. Dr. Jochen Streb
      Forschungs­seminar in Wirtschafts­geschichte/ Research Seminar in Economic History


      Art und Verwendbarkeit des Moduls: Es können daran außer Studierenden im Bachelor- und Master­studien­gang VWL und Doktoranden der Abteilung VWL auch Absolventen geschichts­wissenschaft­licher Studien­gänge teilnehmen.

      Verfügbarkeit im HWS 2020: Online-/Präsenz­veranstaltung (detaillierte Informationen zu den Einzel­veranstaltungen folgen)

      Turnus des Angebots: jedes Semester

      ECTS-Punkte: keine

      Lehr­methode: Seminar (2 SWS)

      Arbeits­aufwand: Präsenzzeit 21 Stunden

      Unterrichtssprache: Deutsch bzw. Englisch je nach Vortrag

      Teilnahme­voraussetzungen: keine

      Benotung und Vergabe von ECTS-Punkten: keine

      Ziele und Inhalte des Moduls: Im Forschungs­seminar präsentieren Wissenschaft­ler aus Mannheim und von auswärts ihre aktuellen Forschungs­ergebnisse.

      Erwartete Kompetenzen nach Abschluss des Moduls: Die Teilnehmer setzen sich mit dem aktuellen Forschungs­stand in bestimmten wirtschafts­historischen Themenfeldern auseinander und nutzen diese Er­kenntnisse für ihre eigenen wissenschaft­lichen Abschlussarbeiten.

      Weitere Informationen: Für Studierende, die im aktuellen Semester eine Bachelor- oder Master­arbeit am Lehr­stuhl für Wirtschafts­geschichte anfertigen, wird der Besuch des Forschungs­seminars empfohlen.

      Kontakt:  Prof. Dr. Jochen Streb, Tel. (0621) 181 -1932, E-Mail: streb(at)uni-mannheim.de; L7, 3-5, Zimmer P19/20; Sprechzeiten: Di 15:45–16:45 Uhr, um Termin­vereinbarung per E–Mail wird gebeten.
      Das aktuelle Programm entnehmen Sie bitte dem gesonderten Aushang „Research Seminar in Economic History“ unter dem Link: https://www.vwl.uni-mannheim.de/streb/forschung/aktuelle-vortraege/

      Course title: Research seminar in economic history
      Course description: in this seminar both researchers from other universities and doctoral students from Mannheim will present their current research projects.

    • Blockseminar: „Epidemien aus wirtschafts­historischer Perspektive“

      Prof. Dr. Jochen Streb

      Art und Verwendbarkeit des Moduls: Wahl­veranstaltung im Bachelor-Studien­gang Volkswirtschafts­lehre, BA Geschichte, BA Kultur und Wirtschaft, MSc Wirtschafts­pädagogik
      Modul­verantwortliche/r: Prof. Dr. Jochen Streb
      Termine: Einführungs­veranstaltung am 07.09.2020 (Online), Blockseminar von 12.11.2020 bis 13.11.2020 (Ort der Veranstaltung siehe Portal2)

      Turnus des Angebots: unregelmäßig
      Dauer: 1 Semester
      ECTS-Punkte: 6
      Lehr­methode: Blockseminar (2 SWS)
      Arbeits­aufwand: 168 Stunden (Einführungs­veranstaltung, Blocktermine, Zeit für die Anfertigung der Seminararbeit und der Präsentation sowie für das Selbststudium)
      Unterrichtssprache: Deutsch
      Teilnahme­voraussetzungen: Empfohlene Voraussetzung ist der Besuch der Vorlesung „Einführung in die Wirtschafts­geschichte“ oder des Proseminars in Wirtschafts­geschichte
      Benotung: Der Leistungs­nachweis wird durch das Anfertigen einer schriftlichen Hausarbeit (80%), ein Referat zum gleichen Thema (10%) und die Übernahme eines Koreferats (10%) erbracht.
      Erwartete Zahl der Teilnehmer/innen: maximal 15 Teilnehmer

      Erwartete Kompetenzen nach Abschluss des Moduls: Zentrales Anliegen des Seminars ist es, die Teilnehmer zur eigenständigen wissenschaft­lichen Bearbeitung einer wirtschafts­historischen Problemstellung zu be­fähigen. Die Studierenden sind nach dem Besuch der Veranstaltung in der Lage, einschlägige Literatur systematisch zu identifizieren, deren Inhalte zu durchdringen, einzuordnen und kritisch zu hinterfragen, die eigene Fragestellung im jeweiligen Forschungs­zusammenhang zu positionieren und mit Hilfe historischer und ökonomischer Methoden zu bearbeiten. Darüber hinaus sind sie damit vertraut, die Ergebnisse ihrer Arbeit zu präsentieren und in einer fach­lichen Diskussion zu vertreten.

      Themenliste und Literatur­angaben finden Sie ab Mai 2020 hier. Die Anmeldung zum Seminar erfolgt während des zentralen Anmeldezeitraums von 26.05.2020 bis 08.03.2020.

      Kontakt: Prof. Dr. Jochen Streb; Telefon: 0621-181-1932; E-Mail: streb(at)uni-mannheim.de; Büro: L7, 3-5, Raum P19/20. Sprechstunde: Di 15:45–16:45 Uhr. Um Termin­vereinbarung per E–Mail wird gebeten.

       

       


                                                    

    • Blockseminar: „Das Wirtschafts­system des Nationalsozialismus“

      Dr. Alexander Donges

      Art und Verwendbarkeit des Moduls: Wahl­veranstaltung im Bachelor-Studien­gang Volkswirtschafts­lehre, BA Geschichte, BA Kultur und Wirtschaft, MSc Wirtschafts­pädagogik.
      Modul­verantwortliche/r: Dr. Alexander Donges
      Turnus des Angebots: unregelmäßig
      ECTS-Punkte: 6
      Lehr­methode: Blockseminar (2 SWS)
      Arbeits­aufwand: 168 (Einführungs­veranstaltung, Blocktermine, Zeit für die Anfertigung der Seminararbeit und der Präsentation sowie für das Selbststudium)
      Unterrichtssprache: Deutsch
      Teilnahme­voraussetzungen: keine
      Benotung: Seminararbeit (70%), Präsentation (20%) und Diskussionsbeteiligung (10%)
      Ziele und Inhalte des Moduls: In diesem Seminar diskutieren wir die jüngere Forschungs­literatur zum Wirtschafts­system des Nationalsozialismus. Schwerpunktmäßig betrachten wir die Auswirkungen staatlicher Lenkungs­maßnahmen und Markt­restriktionen (z.B. staatliche Preissetzung oder die Kontingentierung von Rohstoffen) sowie die Frage, wie groß die Handlungs­spielräume privater Unternehmen im „Dritten Reich“ waren (z.B. bei Investitions­entscheidungen).
      Erwartete Kompetenzen nach Abschluss des Moduls: Zentrales Anliegen des Blockseminars ist es, die Teilnehmer zur eigenständigen Bearbeitung einer mit dem Lehr­enden abgestimmten wissenschaft­lichen Problemstellung zu be­fähigen. Die Studierenden sind nach dem Besuch der Veranstaltung in der Lage, die für eine abgegrenzte Problemstellung einschlägige Literatur systematisch zu identifizieren, deren Inhalte zu durchdringen, einzuordnen und kritisch zu hinterfragen, die zu behandelnde Fragestellung im jeweiligen Forschungs­zusammenhang zu positionieren und mit Hilfe historischer und ökonomischer Methoden zu bearbeiten. Darüber hinaus sind sie damit vertraut, die Ergebnisse ihrer Arbeit zu präsentieren und in einer fach­lichen Diskussion zu vertreten.
      Themenliste und Literatur­angaben finden Sie hier.
      Die Anmeldung zum Seminar erfolgt während des zentralen Anmeldezeitraums im Frühjahrssemester 2020 (26.05.2020 - 08.06.2020). Die zu bearbeitenden Seminarthemen werden nach der Zuteilung der Seminarplätze vergeben.
      Erwartete Zahl der Teilnehmer/innen: maximal 14 Teilnehmer.

      Kontakt: Dr. Alexander Donges; Telefon: 0621-181-3428; E-Mail: donges(at)uni-mannheim.de; Büro: L7, 3-5, Raum S10. Sprechstunde: in der Vorlesungs­zeit: Mi 13:30–15:00 Uhr oder nach Vereinbarung; in der vorlesungs­freien Zeit: nach Vereinbarung.

    • Blockseminar: „Historical Stock-Market Bubbles“

      Dr. Alexander Donges

      Module number and title: Historical Stock-Market Bubbles

      Form and usability of the module: Elective course for B.Sc. Economics, BA Geschichte, BA Kultur und Wirtschaft, MSc Wirtschafts­pädagogik.

      Responsible teacher of the module: Dr. Alexander Donges

      Cycle of offer: Irregular

      ECTS credits: 6

      Teaching method (hours per week): Blockseminar (2 SWS)

      Workload: 168 (working hours for organizational meeting, block seminar, preparation of the seminar paper and presentation)

      Course language: English

      Prerequisites: No prerequisites.

      Grading: Seminar paper (70%), presentation (20%), and discussion participation (10%)

      Goals and contents of the module: The history of stock-market cycles is a history about bubbles and crashes. Although the long-run behavior of stock prices should reflect the firms’ actual ability to generate profits, stock price movements are often driven by irrational expectations about future profits in the short-run. As a consequence, the adjustment process often leads to a severe crash. In this seminar we look back in the past to get a better understanding of stock market cycles. Our seminar includes bubbles of three centuries, e.g. the South Sea Bubble of 1719/20, various railway manias in the 19th century, as well as the Dotcom Bubble at the end of the 20th century.

      Expected competences acquired after completion of the module: The participants have learned to work independently on a given research question. In particular, they have learned how to search, identify, and critically discuss the relevant literature in a specific field, how to write a research paper, and how to present and defend a paper in front of a scientific audience. 

      Further information: Please note that you have to register for this seminar within the common registration week (26.05.2020 - 08.06.2020). I will allocate the seminar topics after the final assignment of seminar places.

      List of seminar topics (including introductory literature)

      Expected number of students in class: The maximum number of participants is 14.

      Contact Information: Dr. Alexander Donges; phone: 181-3428; e-mail: donges(at)uni-mannheim.de; office: L7, 3-5, room S10.