DE / EN

Publikationen

  • Mannheimer Schriften zu Wohnungswesen, Kreditwirtschaft und Raumplanung

    Seit dem Sommersemester 2003 werden die im Rahmen des Wohnungswirtschaftlichen Seminars gehaltenen Vorträge in den Mannheimer Schriften zu Wohnungswesen, Kreditwirtschaft und Raumplanung veröffentlicht. In dieser Schriftenreihe werden vor allem aktuelle Themen, sowohl aus der praktischen als auch der theoretischen Sichtweise, vorgestellt und behandelt.

    Bestellungen an: paulgans(at)uni-mannheim.de

    Alle Preise zzgl. Porto und Versandkosten

  • Band 21: Stadtentwicklung angesichts von Wachstum und Klimawandel

    Paul Gans/Peter Westerheide (Hrsg.): Stadtentwicklung angesichts von Wachstum und Klimawandel. In: Mannheimer Schriften zu Wohnungswesen, Kreditwirtschaft und Raumplanung 21, Mannheim 2019 – 85 S., 30 Abb., teilweise farbig, 2 Fotos, 8 Tab.

    Preis: € 20.- (zuzüglich Versandkosten)

    Bestellung an: paulgans@uni-mannheim.de

    Der vorliegende Band enthält die schriftlichen Ausarbeitungen von vier Vorträgen des wohnungs- und immobilienwirtschaftlichen Seminars im Herbstsemester 2018 und Frühjahrssemester 2019. Die Beiträge stehen für ein Konvolut von Herausforderungen an die Stadtentwicklung: differenzierte Reurbanisierungsprozesse in der polyzentrischen Metropolregion Rhein-Neckar, nach wie vor steigender Wohnflächenbedarf in Deutschland als ein Treiber für die Wohnungsnachfrage, Umsetzung des Leitziels Innen- vor Außenentwicklung in sechs Kommunen und Perspektiven hitzebedingter Quartiersentwicklung in Dresden-Gorbitz infolge des Klimawandels. Die vier Themen spiegeln beispielhaft die Komplexität der aktuellen Stadtentwicklungsprozesse wider.

     

    Johannes S. Zech: Die Reurbanisierung in der Metropolregion Rhein-Neckar

    Das neuerliche Wachstum der deutschen Großstädte wird sehr häufig mit dem Begriff „Reurbanisierung“ beschrieben. Gerade die Medienberichte zu steigenden Mieten und knappem Wohnraum unterstreichen die thematische Aktualität. Die Qualität dieses Wachstums ist allerdings vielschichtig und komplex. Die Metropol-region Rhein-Neckar (MRN) bietet einen einzigartigen Versuchs-aufbau, um sich den kleinräumigen Facetten, wie z. B. von Hesse (2010, S. 44f.) gefordert, und der demografischen Komplexität der Reurbanisierung empirisch anzunähern. Die MRN gehört zu den prosperierenden Wachstumsregionen und besitzt im Gegensatz zu den meisten anderen Stadtragionen im Hinblick auf ihre geschichtliche, funktionale und physiognomische Prägung drei sehr unterschiedliche Kernstädte: Heidelberg, Ludwigshafen und Mannheim. Des Weiteren befinden sich mehrere Mittelstädte im Umland der drei Kernstädte, die teilweise einen funktionalen Bedeutungsüberschuss gegenüber den umliegenden Gemeinden haben. Eine kleinräumige Analyse gekoppelt mit funktionalen und physiognomischen Eigenschaften der Städte und ausgewählter Stadtteile zeigt bei teilweise gegenläufigen Wanderungsprozessen ein von zentral gelegenen Gebieten ausgehendes Wachstum auf. Die Treiber der Reurbanisierung sind Bildungswanderer und Berufs-einsteiger. Zudem sind Fernwanderung und internationale Migration mit für das starke Wachstum der drei Kernstädte verantwortlich. Auf den damit zusammenhängenden Anstieg der Wohnungsnachfrage reagieren Immobilienwirtschaft und kommunale Verwaltungen mit unterschiedlichen Stadtentwicklungsmaßnahmen.

     

    Matthias Waltersbacher: Faktoren und Einflussgrößen der zukünftigen Wohnflächennachfrage in Deutschland

    Die gestiegene Nachfrage nach Wohnraum ist seit einiger Zeit wieder im Zentrum der wohnungspolitischen Diskussion. Angebotsengpässe insbesondere in den dynamischen Wirtschaftsregionen machen sich mit steigenden Mieten und Immobilien-preisen deutlich bemerkbar. Dem Zuzug in zahlreichen Regionen stehen Abwanderung und Schrumpfung in anderen Regionen gegenüber. Ursache für die regional angespannten Wohnungsmärkte ist das deutliche Plus an nachfragenden Personen und Haushalten durch Außen- und Binnenwanderungsgewinne. Fehlender Wohnraum am Wohnungsmarkt ist jedoch auch durch einen in der Vergangenheit stark gestiegenen Wohnflächenkonsum bedingt.  Diese starke Zunahme der Pro-Kopf-Wohnfläche in Deutschland ist neben dem Nachfragezuwachs durch Zuzug ein wichtiger Faktor für den regional immer noch wachsenden Wohnraumbedarf. Im Mittelpunkt des Beitrages steht die Frage, ob dies auch in Zukunft so bleiben wird. Dabei werden absehbare Struktureffekte einer alternder Bevölkerung, Präferenzverschie-bungen und gesellschaftliche Veränderungen berücksichtigt.

     

     

    Franziska Hettich: Erfolgsfaktoren für Wohnungsbauvorhaben der Innenentwicklung

    Die Bevölkerungszunahme in den wachsenden Städten Deutschlands macht sich seit Jahren auf dem Wohnungs- und Immobilienmarkt bemerkbar. Steigende Miet- und Kaufpreise sind die Folge. Ent-sprechend wird der Schaffung zusätzlichen Wohnraums eine hohe Bedeutung zur Entlastung dieser Situation beigemessen. Dem breit getragenen Paradigma der Innen- vor der Außenentwicklung fol-gend, soll der Wohnungsneubau vor allem im bereits bestehen-den Siedlungsbereich realisiert werden. Somit stellt die Flächenverfüg-barkeit den Wohnungsbau vor allem in den stark wachsenden Kommunen zunehmend vor Herausforderungen. Vermehrt müssen – um Freiräume zu schonen – Flächen mit eher schwieriger Ausgangs-lage mobilisiert werden, die komplexe fachplanerische Abstimmun-gen notwendig machen. Hinzu treten Widerstände aus der Bevöl-kerung, die zunehmend bedeutsam werden und zum Teil erhebliche Auswirkungen auf die Neubauprojekte haben. Franziska Hettich befasst sich mit den Argumentationssträngen des Widerstands gegen Wohnungsbauvorhaben und geht der Frage nach, wie Kommunen die Akzeptanz für Wohnungsneubau erhöhen können. Grundlage bildet die Studie „Erfolgsfaktoren für Wohnungsbauvorhaben im Rahmen der Innenentwicklung von dynamischen Städten“ des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung in Bonn.

     

    Regine Ortlepp, David Schiela, Janneke Westermann, Patrycia Brzoska, Benjamin Richter:

    Perspektiven der hitzeangepassten Quartiersentwicklung am Beispiel von Dresden-Gorbitz

    Im Kontext der globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung bezieht sich Ziel Nummer 11 auf die Schaffung von nachhaltigen Städten und Gemeinden. In dieser Zielformulierung wird festgehalten, dass Städte und Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig gestaltet werden sollen. Dies bezieht sich u. a. auf die notwendige Anpassung an den Klimawandel, zu dessen Folgen auch das Auftreten von extremer Sommerhitze gehört. Hitze belastet Bewohnerinnen und Bewohner in stark verdichteten Wohnquar-tieren. Sie ist eine der folgenreichsten Umwelteinwirkungen durch den Klimawandel. Die Autorinnen und Autoren beschäftigen sich mit der Frage, wie diese Belastung durch Sommerhitze in den Wohn- und Freiräumen reduziert werden kann. Auf der Grundlage von eigens erhobenen Daten und mit Hilfe von Computersimulationen zum Stadtklima wird in zwei Beispielquartieren in Dresden und Erfurt untersucht, mit welchen Anpassungsmaßnahmen sich die thermische Behaglichkeit verbessern lässt.

  • Band: 20: Gentrifizierung

    Paul Gans/Peter Westerheide (Hrsg.): Gentrifizierung. In: Mannheimer Schriften zu Wohnungswesen, Kreditwirtschaft und Raumplanung 20, Mannheim 2018 – 51 S., 8 Abb., teilweise farbig, 7 Fotos, 3 Tab.

    Preis: € 20.- (zuzüglich Versandkosten)

    Bestellung an: paulgans@uni-mannheim.de

    Gentrifizierung steht für Aufwertungsprozesse in Städten. In der Öffentlichkeit überwie-gen negative Konnotationen mit diesem Begriff: steigende Immobilien- und Mietpreise, Engpässe auf den städtischen Wohnungsmärkten, insbesondere im bezahlbaren Seg-ment, Verdrängung von Mietern, bauliche und soziale Veränderungen in den Quartie-ren. Die Beiträge gehen auf ausgewählte Aspekte dieser Prozesse ein.

     

    Brigitte Adam: Soziale Vielfalt in innerstädtischen Quartieren

    Das seit einigen Jahren teilweise sprunghaft ansteigende Bevölkerungswachstum der Großstädte rückt innerstädtische Quartiere verstärkt ins Blickfeld von Investoren und zahlungsfähiger Wohnbevölkerung. Diese Viertel zählen nicht zu den begehrten, die schon vergeben sind, sondern sie bilden die zweite oder dritte „Wahl“. Häufig handelt es sich um Wohngebiete, die mit Mitteln der Städtebauförderung mit dem Ziel, Lebens-bedingungen zu verbessern und vormals einseitige Bevölkerungsstrukturen zu durch-mischen, aufgewertet wurden. Brigitte Adam vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung, Bonn, greift in ihrem Vortrag folgende Fragen auf: Was passiert unter der Bedingung verstärkter Nachfrage? Kommt es zu Veränderungen der sozialen Vielfalt in den Quartieren? Wie sind sie zu bewerten? Trägt die ursprüngliche Definition von Gentrifizierung noch? Wie kann problematischen Entwicklungen gegengesteuert werden?

     

    Christian von Malottki: Aufwertung und Verdrängung – erwünschte und unerwünschte Folgen am Beispiel von Frankfurt-Gallus und Offenbach-Ostend

    Frankfurt-Gallus und Offenbach-Ostend waren um 2005 vergleichbare Soziale-Stadt-Gebiete mit allen typischen Eigenschaften innerstädtischer überforderter Nachbar-schaften. Im Gallus ist inzwischen das benachbarte Europaviertel (der ehemalige Güterbahnhof) zu guten Teilen fertiggestellt, und eine Welle von Aufwertungen im privaten Immobilienbestand hat das Stadtviertel erfasst. Heute steht der Erhalt von preisgünstigem Wohnraum im Fokus der Debatte. In Offenbach hingegen hat das kommunale Wohnungsbauunternehmen im Rahmen des Programms „Soziale Stadt“ gezielt investiert – eine flächendeckende Aufwertung ist jedoch weiterhin nicht in Sicht. Das Quartier hat seine Rolle als Ankunftsquartier mit hoher Fluktuation. DerBeitrag von Christian von Malottki, ehemals Institut für Wohnen und Umwelt in Darmstadt,  be-leuchtet anhand der beiden Beispiele sowohl die politisch gewünschten als auch die unerwünschten Folgen von Aufwertungsprozessen und nimmt dabei neben der gesamtgesellschaftlichen Perspektive mit dem Ziel der durchmischten Stadt auch die in der sozial-rechtlichen Beurteilung von „Gettoisierung“ und „Mobilitätsfallen“ eine Rolle spielende individuelle Ebene der Betroffenen ein.

     

    Fabian Rohland: Eine „Bodenpolitische Agenda 2020-2030“ – notwendige bodenpolitische und bodenrechtliche Reformen für eine nachhaltige und soziale Stadtentwicklung

    In der aktuellen wohnungspolitischen Debatte rückt die Bodenfrage zunehmend in den Vordergrund öffentlicher und fachlicher Diskussionen. Denn die mangelnde Verfügbar-keit an Bauland gilt als ein wesentliches Hemmnis für die Schaffung eines ausreichen-den Wohnungsangebots in deutschen Großstädten. Vor diesem Hintergrund haben 2017 das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) und der vhw – Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V. – unter Einbeziehung unabhängiger Experten eine „Bodenpolitische Agenda 2020 – 2030“ verfasst. Fabian Rohland vom vhw in Berlin stellt in seinem Beitrag die zentralen bodenpolitischen und bodenrechtlichen Maßnahmen bzw. Reform-vorschläge dieser „Roadmap“ vor.

  • Band 19: Wohnungsbedarf und Schaffung bezahlbaren Wohnraums

    Paul Gans/Peter Westerheide (Hrsg.): Wohnungsnachfrage und Schaffung bezahlbaren Wohnraums. In: Mannheimer Schriften zu Wohnungswesen, Kreditwirtschaft und Raumplanung 19, Mannheim 2018 – 53 S., 25 Abb., farbig, 3 Tab.

    Preis: € 20.- (zuzüglich Versandkosten)

    Bestellung an: paulgans@uni-mannheim.de

    Wie hoch ist der zukünftige Wohnungsbedarf? Welche Lösungsansätze gibt es zur Schaffung bezahlbaren Wohnraums? Mit diesen beiden Fragen setzen sich die vier Beiträge des Bandes inhaltlich auseinander, zu denen im Herbstsemester 2018 an der Universität Mannheim, Abteilung Volkswirtschaftslehre, im Rahmen des Wohnungs- und immobilienwirtschaftliches Seminar für Praktiker(innen) und Studierende vorge-tragen wurde.

     

    Andreas Ibel: Perspektiven zur Schaffung bezahlbaren Wohnraums in Deutschland, gestern, heute und in Zukunft

    In der Vergangenheit war die Schaffung bezahlbaren Wohnraums nur durch Subventio- nen und Förderungen möglich, wie z. B. durch die Gemeinnützigkeit, steuerliche Anreize oder die Eigenheimzulage. Heute klaffen bei steigender Tendenz Angebot und Nach-frage immer weiter auseinander. Vor allem in Ballungszentren ist für Haushalte mit mittle-rem Einkommen adäquater Wohnraum infolge hoher Baukosten und mangelnder staat-licher Förderung knapp. Ein weiter so wie bisher, z. B. die Erhöhung von Standards oder die Übertragung des Wohnungsbaus auf den Staat wie in der Vergangenheit, wird die Herausforderungen nicht bewältigen. Andreas Ibel beleuchtet den Status Quo derzeitiger Wohnungspolitik mit einem Rückblick auf die bisherige Entwicklung und beschäftigt sich mit den Herausforderungen zur Schaffung von bezahlbarem Wohn-raum in der Praxis. Derzeitige Fehlentwicklungen werden beschrieben und Alternativen aufgezeigt.

     

    Bernhard Faller: Schaffung preiswerten Wohnraums durch (mehr) Wohnraum

    Die wachsenden Städte tun sich offenbar schwer, das seit etwa 2008 sichtbare Wachs-tum der Wohnungsnachfrage in ausreichend hohe Neubauleistungen zu überführen. In der Konsequenz ist ein knappheitsgetriebener Preisanstieg mit entsprechenden Wir-kungen für die Bezahlbarkeit des Wohnens zu beobachten. Hinzu kommen Kapital-zuflüsse, die ihrerseits als Preistreiber für das Wohnen wirken. Bernhard Faller beschäftigt sich in seinem Vortrag mit der Frage, welche Hemmnisse für die Ausweitung des (preiswerten) Wohnungsbaus derzeit bestimmend sind und welche politischen Reaktionen sich zu deren Überwindung empfehlen würden. In diesem Kontext ist zu diskutieren, ob teurer Wohnungsneubau über Sickereffekte und Umzugsketten Entlastungseffekte im Teilmarkt für günstige Wohnungen bewirken kann.

     

    Christoph Trinemeier, Eduard Kohleber: Regionales Siedlungsflächenmanagement in der Metropolregion Rhein-Neckar

    Der Verband Region Rhein-Neckar (VRRN) setzt mit dem Einheitlichen Regionalplan Rhein-Neckar die Leitplanken für die gesamträumliche Entwicklung in der Metropol- region Rhein-Neckar (MRN). Für ihre Teilräume wurde eine einheitliche Methodik zur Ermittlung des Wohnbauflächenbedarfs entwickelt. Auf dieser Basis wird das Plankapitel „Wohnbauflächen“ fortgeschrieben und zugleich den veränderten demographischen und siedlungsstrukturellen Rahmenbedingungen angepasst. Zur Umsetzung der kom-munalen Flächenbedarfe in der MRN ist ein regionales Siedlungsflächenmanagement in der MRN notwendig, das Christoph Trinemeier und Eduard Kohleber vorstellen.

     

    Daniel Kretzschmar: Wohnbauflächenbedarfsprognosen - zwischen Anspruch und Wirklichkeit

    Prognosen zum zukünftigen Wohnbauflächenbedarf sind derzeit stark nachgefragt. Ansprüche an einer zuverlässigen Vorausberechnung scheitern jedoch häufig an unzureichenden Datenverfügbarkeiten, der Komplexität verwendeter Modelle, den räumlichen und dimensionalen Limitierungen oder an Annahmesetzungen, die zu oft „vom Ergebnis her gedacht“ erscheinen. Gute Wohnbau- flächenbedarfsprognosen suchen den Ausgleich zwischen widerstrebenden kommunalen, regionalen und nationalen Planungsinteressen und können im besten Fall zwischen wachstumsorientierten Gemeinden auf der einen und den Zielvorgaben einer nachhaltigen Raumentwicklung auf der anderen Seite vermitteln. Daniel Kretzschmar beleuchtet in seinem Vortrag auftretende Hürden und Stolpersteine am Beispiel des modularen IÖR-Prog-nosesystems und leitet daraus Grundregeln für das Gelingen einer „guten“ Prognose ab.

     

  • Band 18: Herausforderungen in Kommunen: Wohnungsmarkt, Innenstadt, Integration

     

    Paul Gans/Peter Westerheide (Hg.): Herausforderungen in Kommunen: Wohnungsmarkt, Innenstadt, Integration. In: Mannheimer Schriften zu Wohnungswese, Kreditwirtschaft und Raumplanung 18, Mannheim 2017 – 43 S., 14 Abb., teilweise farbig.

    Preis: € 18.- (zuzüglich Versandkosten)

    Bestellung an: paulgans@uni-mannheim.de

    Städte sehen sich in Deutschland sehr unterschiedlichen Herausforderungen gegenüber, deren Ursachen in der Wohnungsmarktsituation, der Integration oder der Quartiersentwicklung liegen. Mit diesen Themen befassen sich jeweils die drei Beiträge schwerpunktmäßig.

     

    Alexander Schürt: Zwischen Mangel und Überangebot – zunehmende Herausforderungen auf den Wohnungs- und Immobilienmärkten

    Aus regionaler Perspektive gibt Alexander Schürt vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt und Raumforschung (BBSR), Bonn, einführend einen vergleichenden Überblick über die Situation der Wohnungs- und Immobilienmärkt in Städten und Regionen mit stark wachsender und eher rückläufiger Wohnungsnachfrage. Auf der einen Seite erfordern deutliche Steigerungen von Immobilienpreisen und Mieten eine unabdingbare Ausweitung des Wohnungsangebots – im Gebäudebestand wie im Neubau. Bauwillige und Investoren stoßen hier allerdings auf vielfältige Hindernisse. Auf der anderen Seite müssen sich Kommunen und Wohnungseigentümer abseits der Wachstumsräume bei aktuellen oder absehbaren Bevölkerungsrückgängen mit einer abnehmenden Nachfrage auseinandersetzen. Die Aufrechterhaltung notwendiger Infrastrukturen, der Umgang mit zunehmenden Wohnungsleerständen und ein fortschreitender Preisverfall sind hier zentrale Herausforderungen.

     

    Jens Imorde, Barbara Thüer: Netzwerk „Innenstadt NRW“

    Viele Kommunen stehen auch vor dem Problem, die Zukunftsfähigkeit und Attraktivität ihrer Innenstädte und Ortskerne entwickeln und sichern zu müssen. Ausgehend von den vielfältigen und je nach Stadt unterschiedlichen Aufgaben befassen sich Barbara Thüer und Jens Imorde, Geschäftsstelle Netzwerk „Innenstadt NRW“, mit den verschiedenen Ansatzmöglichkeiten, Methoden, Instrumenten und Programmen, diesen Problemen zu begegnen. In vielen Städten und Gemeinden liegen spezifische und langjährige Erfahrungen im Umgang mit den aktuellen Herausforderungen der Innenstadtentwicklung vor. Auch wenn jeweils individuelle Lösungen erforderlich sind, ist ein Austausch über die Erfahrungen hilfreich.

     

    Paul Hendricksen, Julia Raspel: Fluchtort Kommune – sozialräumliche Integration am Beispiel der Stadt Essen

    Kommunen sind mit ihrer Funktion als Motoren der Integration in Deutschland gegenwärtig besonders gefordert. Geflüchtete finden jetzt vor allem in Quartieren eine Unterkunft, in denen sich städtebauliche, ökonomische und soziale Probleme verdichten. Vor dem Hintergrund des gesellschaftlichen Zusammenhalts stellt daher das Thema „Sozialräumliche Integration von Geflüchteten“ viele Akteure (Kommunen, Wohlfahrtsverbände, Vereine, Nachbarschaften) vor anspruchsvolle Aufgaben. Am Beispiel des „Essener Modell Quartiermanagement“ zeigen Paul Hendricksen und Julia Raspel auf, wie daran gearbeitet wird, Zivilgesellschaft, Verwaltung und Politik miteinander ins Gespräch zu bringen und auf gesamtgesellschaftliche Herausforderungen mit räumlich angepassten Strategien zu reagieren. Im Rahmen des Beitrags werden anhand von Erfahrungen aus der Praxis Herausforderungen, Maßnahmen und Schritte aufgezeigt, wie sozialräumliche Integration unterstützt werden kann.

  • Band 17: Wohnungspolitik angesichts angespannter städtischer Wohnungsmärkte

     

    Paul Gans/Peter Westerheide (Hg.): Wohnungspolitik angesichts angespannter städtischer Wohnungsmärkte. In: Mannheimer Schriften zu Wohnungswese, Kreditwirtschaft und Raumplanung 17, Mannheim – 89 S., 31 Abb., teilweise farbig, 4 Tab., 2017.

    Preis: € 20.- (zuzüglich Versankosten)

    Bestellung an: paulgans@uni-mannheim.de

    Wohnungsknappheit, bezahlbarer Wohnraum, Wohnraumversorgung einkommensschwacher Haushalte, Mietpreisbremse und ihre Wirksamkeit sind einige Schlagworte, die derzeit im Fokus der Debatte zur Wohnungsmarktsituation in Deutschland stehen. Mit diesem Themenkreis setzten sich die vier Beiträge im Band 17 inhaltlich auseinander, zu dem im Herbst-Winter-Semester 2017 an der Universität Mannheim, Abteilung Volkswirtschaftslehre, im Rahmen des Wohnungs- und immobilienwirtschaftliches Seminar für Praktiker(innen) und Studierende vorgetragen wurde.

     

    Michael Voigtländer: Kaufen oder Mieten? Neue Antworten auf einen Klassiker der Wohnungspolitik

    Die Wohneigentumsquote in Deutschland liegt bei nur 45 Prozent und nimmt international gesehen eine Sonderrolle ein. Die Rahmenbedingungen haben sich aber entscheidend verändert, vor allem die niedrigen Zinsen machen das Kaufen attraktiv. Dennoch haben bislang lediglich Haushalte mit höherem Einkommen ihre Wohneigentumsquote steigern können. Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte, Institut der deutschen Wirtschaft Köln, geht daher nicht nur auf die Folgen der neuen Rahmenbedingungen für die Wohnungswirtschaft ein, sondern diskutiert auch ausgewählte wirtschaftspolitische Empfehlungen zur staatlichen Unterstützung der Eigentumsbildung einkommensschwächerer Haushalte.

     

    Fabian Rohland: Bezahlbarer Wohnraum – Die Herausforderung für Politik und Wohnungswirtschaft

    Engpässe bei der Wohnraumversorgung von Haushalten mit niedrigem Einkommen dominieren die aktuelle wohnungspolitische Debatte in Deutschland. Dem wachsenden Wohnflächenkonsum pro Kopf und starken Zuzug – auch von Ausländern – insbesondere in die Groß- und Universitätsstädte steht dort ein unzureichendes Angebot an bezahlbarem Wohnraum gegenüber. Diese Entwicklung auf der Angebotsseite ist im Kern das Ergebnis einer vorausgegangenen geringen Bautätigkeit, steigender Baukosten und Baulandpreisen, strengerer Baustandards und einer höheren Grunderwerbsteuer. Nach der Vernachlässigung einer aktiven Wohnungspolitik seit den 1990er Jahren besteht die aktuelle Herausforderung vor allem darin, eine resiliente, zukunftsgewandte Wohnungspolitik zu formulieren. Diplomvolkswirt Fabian Rohland, Wissenschaftlicher Referent, vhw - Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V., Bundesgeschäftsstelle Berlin, gibt Anregungen für Ansätze und Instrumente zur Ausgestaltung einer nachhaltigen und sozialorientierten Wohnungspolitik.

     

    Philipp Deschermeier, Björn Seipelt, Michael Voigtländer: Evaluation der Mietpreisbremse

    Bedingt durch eine positive Einwohnerentwicklung und eine zu geringe Bautätigkeit zogen Mieten und Kaufpreise auf den großstädtischen Wohnungsmärkten deutlich an. Als Reaktion wurde im Juni 2015 die Mietpreisbremse eingeführt. Dr. Philipp Deschermeier, Volkswirt (M. Sc.) Björn Seipelt und Prof. Dr. Michael Voigtländer, Institut der deutschen Wirtschaft Köln, beleuchten die Konsequenzen dieser Regulierung für den Mietmarkt sowie darüber hinaus ihre makroökonomischen Folgen. Am Beispiel Berlin prüfen sie, ob die Mietpreisbremse die mit ihrer Einführung erwarteten Ziele erreicht hat. Die Diskussion um die Mietpreisbremse hat auch die Verfahren zur Ermittlung der Mietspiegel in den Vordergrund gerückt, der eine wichtige Informationsbasis für Mieter und Vermieter sein soll. Doch faktisch werden sie kaum genutzt und für die Anwendung der Mietpreisbremse sind sie problematisch. Ideen über Grundlagen für modernere Mietspiegel schließen den Vortrag ab.

     

    Judith Marie Böttcher: Konzepte zum Wohnen in der Umsetzung und die Rolle der Bündnisse für Wohnen

    Vor allem in Großstädten wird nach Strategien für einen Umgang mit Wohnungsknappheit, sozialräumlicher Polarisierung und der Bereitstellung preiswerten Wohnraums gesucht. Diverse öffentliche, aber auch private Akteure aus Wohnungswirtschaft und Gesellschaft sind an entsprechenden Aktivitäten beteiligt und sollen für die Umsetzung wohnungspolitischer Ziele gewonnen werden. Dr.-Ing. des. Judith Marie Böttcher, Fachgebiet Projektentwicklung und Projektmanagement in der Stadtplanung, HafenCity Universität Hamburg, stellt Erfahrungen mit kommunalen Konzepten zum Wohnen und deren Wirksamkeit bei vergleichbarer Entwicklung auf dem Wohnungsmarkt anhand der Beispiele Frankfurt am Main und Münster vor und geht auf die Rolle ein, die kooperative Entwicklungsansätze zum Erreichen von Zielen auf dem Wohnungsmarkt spielen können.

     

  • Band 16: Wohnraumversorgung und Integration von Flüchtlingen als kommunale Herausforderung

     

    Paul Gans/Peter Westerheide (Hg.): Wohnraumversorgung und Integration von Flüchtlingen als kommunale Herausforderung. In: Mannheimer Schriften zu Wohnungswese, Kreditwirtschaft und Raumplanung 16, Mannheim 2016 – 52 S., 11 Abb., teilweise farbig.

    Preis: € 20.- (zuzüglich Versandkosten)

    Bestellung an: paulgans@uni-mannheim.de

    2015 betrug der Außenwanderungsgewinn Deutschlands knapp 1,14 Mio. Menschen - etwa 2,14 Mio. zogen zu und 1 Mio. Personen verließen Deutschland. 1.1 Mio. Asylsuchende wurden in diesem Jahr registriert. Nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge wurden im selben Jahr 476 649 Asylanträge, 2016 etwa 745 000 und 2017 in den ersten sechs Monaten 112 000 gestellt. Diese Zahlen sind für die Kommunen in Deutschland eine große Herausforderung, denn die Gemeinden tragen die Hauptlast bei Unterbringung und Integration der Flüchtlinge. Dieses Thema bildet den inhaltlichen Schwerpunkt der drei Beiträge im Band 16, zu dem im Frühjahrsemester 2016 an der Universität Mannheim, Abteilung Volkswirtschaftslehre, im Rahmen des Wohnungs- und immobilienwirtschaftliches Seminar für Praktiker(innen) und Studierende vorgetragen wurde.

     

    Thorsten Heitkamp: Ausweitung des Wohnraumangebotes in Nordrhein-Westfalen unter dem Aspekt der Zuwanderung von Fluchtmigranten

    Aktuelle Diskussionen kreisten 2015/16 in der Regel um das Thema der kurzfristigen Unterbringung von Flüchtlingen in Erstaufnahmeeinrichtungen, provisorischen Gemeinschaftsunterkünften und dezentral in Privatunterkünften. Der Debatte zur weiteren Wohnraumversorgung von anerkannten Flüchtlingen fehlten bisher zumeist konkrete Zahlen. Zu diesem Thema geht Dr. Ing. Thorsten Heitkamp, Referent Wohnungsmarktbeobachtung, NRW.BANK, Düsseldorf, anhand einer Modellrechnung des Ministeriums für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen und der NRW.BANK auf die Folgen der Zuwanderung von Flüchtlingen für die Wohnungs- und zusätzliche Neubaunachfrage nach Wohnungen für die Kommunen in diesem Bundesland ein. Damit wird eine Orientierungshilfe zur Verfügung gestellt, die erste Hinweise auf die zukünftigen Wohnraumbedarfe in den Kommunen und Kreisen Nordrhein-Westfalens gibt.

     

    Timo Heyn: Die mittel- bis langfristige Integration von Flüchtlingen in den Wohnungsmarkt – kommunale Aufgaben und Anforderungen

    Timo Heyn, Prokurist, Büroleiter der Zweigniederlassung Bonn, empirica ag, Bonn, widmet sich konzeptionellen Überlegungen, wie die Kommunen den multiplen Anforderungen bei Wohnraumversorgung und Integration begegnen können. Er postuliert das Ineinandergreifen dreier Handlungsebenen: analytisch-konzeptionelle Ebene (Auswertung von Datenmaterial und empirischen Erhebungen als Grundlage für Antworten auf mittel- bis langfristige Anforderungen), umsetzungsorientierte Ebene (z. B. innovative Ansätze wie lokale Bündnisse mit Schwerpunkt „Flüchtlinge“, bei denen sich Verwaltung, Wohnungswirtschaft und andere Akteure am Wohnungsmarkt aktiv engagieren) und Integration vor Ort, die im Quartier eine räumliche und inhaltliche Verknüpfung von Wohnungsmarkt, Unterstützungs- und Integrationsangeboten erfordert.

     

    Jürgen Aring, Bernd Hallenberg, Olaf Schnur: Geflüchtete vor Ort – mehr wissen, mehr wagen, mehr Dialog! Eine Positionsbestimmung

    Die sprunghaft gestiegene Zahl von Flüchtlingen dominiert die öffentliche und politische Debatte. Es geht um die Frage der räumlichen Verteilung, um die soziale Stabilität, um die Integrationskraft unserer Gesellschaft, um den „Nutzen“ oder die „Kosten“ von Zuwanderung. Unabhängig von den nationalen Weichenstellungen finden wir uns jedoch in einer Situation wieder, die vor Ort in den Städten und Quartieren konkretes Handeln erfordert. Dazu stellen Prof. Dr. Jürgen Aring, Bernd Hallenberg und Dr. Olaf Schnur zehn Thesen des vhw – Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V. zur Diskussion vor.

     

  • Weitere Bände

     

    Band 15: Steuerungs- und Beobachtungsinstrumente zur städtischen Wohnungsmarkt- und Quartiersentwicklung

    Preis: 20€ (zzgl. Versandkosten)

    Bestellung an: paulgans@uni-mannheim.de

    • 25 Jahre Deutsche Einheit – wo stehen wir in der Stadtentwicklung, Axel Gedaschko
    • Wohnungsmarktbeobachtung als kommunale Aufgabe. Einordnung vor dem Hintergrund aktueller wohnungspolitischer Entwicklungen, Ricarda Pätzold
    • Der energetisch differenzierte Mietspiegel – Voraussetzungen, Umsetzungsmöglichkeiten und Grenzen, Martin Vaché
    • Wohnungsmarktbeobachtung in einer wachsenden Stadt: die Sicht von Experten, Jochen Gieck, Ansgar Schmitz-Veltin, Matthias Strauß
    • Kooperation im Quartier mit privaten Eigentümern zur Wertsicherung innerstädtischer Immobilien (KIQ), Eva Korinke

    Band 14: Beiträge zur Stadtentwicklung in Deutschland

    Preis: 20€ (zzgl. Versandkosten)

    Bestellung an: paulgans@uni-mannheim.de

    • Integriert, akteursbezogen, kooperativ – die quartiersbezogene Stadtentwicklungspolitik des Bundes, Oliver Weigel
    • Bevölkerungsentwicklung der Großstädte in Deutschland (2004 – 2010) – mit einem Ausblick bis 2013, Paul Gans
    • Wohnkultur und Stadtentwicklung: ein Blick zurück und nach vorn, Christa Reicher
    • Die Zukunft von Einfamilienhausgebieten der 1950er bis 1970er Jahre – Befunde und Handlungsoptionen für Kommunen, Andrea Berndgen-Kaiser
    • Ökonomie nachhaltiger Gebäude, Andreas Wiencke

    Band 13: Miet- und Immobilienpreise in Deutschland

    Preis: 20€ (zzgl. Versandkosten)

    Bestellung an: paulgans@uni-mannheim.de

    • Die Verwendung von Internetdaten zur Analyse des Immobilienmarktes, Thomas Bauer
    • Miet- und Immobilienpreisdynamik aus finanzmarktökonomischer Perspektive, Tim Krönke
    • Zur Tragfähigkeit der Dynamik am deutschen Wohnimmobilienmarkt, Oliver Lerbs
    • Entwicklung der Büro- und Einzalhandelsmieten in deutschen Großstädten, Philipp Deschermeier
    • Wohnungsbestandssituation verschiedener Eigentümergruppen - eine vergleichende Betrachtung vor dem Hintergrund der Internationalisierung der Wohnungswirtschaft, Anne Hennig

    Band 12: Internationale Migration, Integration und Wohnungswirtschaft

    Preis: vergriffen

    • (Armuts-)Zuwanderung aus Südosteuropa: Dortmunder Nordstadt - Erkundungen in einem “Ankunftsstadtteil”, Reiner Staubach
    • Investieren im Migrantenviertel? Standortentscheidungen türkeistämmiger Eigentümer(innen), Heike Hanhörster
    • Ethnische Segregation als Handlungsfeld von Kommunen und Wohnungsanbietern - eine kritische Bestandsaufnahme, Sybille Münch
    • Innenraumluft - Belastungsfaktoren und gesundheitliche Effekte, Julia Hurraß

    Band 11: Bewertung von Stadtquartieren

    Preis: 20€ (zzgl. Versandkosten)

    Bestellung an: paulgans@uni-mannheim.de

    • Stadtquartiere bewerten - internationale Ansätze auf Deutschland übertragen? Methodische Klippen bei der Bewertung von Stadtquartieren, Elke Pahl-Weber
    • Zertifizierung in der Stadtentwicklung -  eine Perspektive für die Weiterentwicklung des städtebaulichen Steuerungsinstrumentariums? Jan Hogen
    • Energetische Gebäudesanierung im Interessenkonflikt. Eine Analyse unter besonderer Berücksichtigung von Wirtschaftlichkeit und Finanzierbarkeit, Andreas Pfnür
    • Städtebauliche Brachflächen in Deutschland - Akteure, Konzepte, Strategien, Claus-C. Wiegandt
    • Die Bewertung von Wohnquartieren - neue Haushaltstypen im Fokus, Andrea Dittrich-Wesbuer, Stefanie Föbker, Rebekka Oostendorp
    • Kommunales Wohnungsunternehmen GBG-Mannheim - Spannungsfeld zwischen Wohnungsversorgung und Stärkung der Standortattraktivität, Anke Schmahl

    Band 10: Zurück in die Stadt

    Preis: 15€ (zzgl. Versandkosten)

    Bestellung an: paulgans@uni-mannheim.de

    • Die Rückkehr der Städte? Zum aktuellen Stand der Reurbanisierungsdebatte, Stefan Siedentop
    • Wachsende Großstädte in Deutschland - empirische Befunde aus der Stadtbeobachtung des BBSR, Gabriele Sturm
    • Urban wohnen in Stuttgart - wie gewohnt und mit neuen Perspektiven, Axel Fricke
    • “Nachhaltige” Bevölkerungsstrukturen in fluglärmbelasteten Gebieten im Umfeld des Flughafens Frankfurt/Main? Ergebnisse einer Wanderungsbefragung, Holger Cischinsky

    Band 9: (vergriffen)

    • Integrierte Analyse der Einkommens- und Vermögensverteilung in Deutschland, Peter Westerheide
    • Die Spaltung der Städte – Ursache, Entwicklungen und Folgen der sozialen Segregation in städtischen Gebieten, Andreas Farwick
    • Internationale Zuwanderung und Nachbarschaftsverhältnisse. Kontakte von Deutschen und Ausländern im siedlungsstrukturellen Kontext, Sören Petermann
    • Integration vor Ort – ein komplexes Thema im Nationalen Integrationsplan, Martina Kocks

    Band 8: Wohnimmobilien

    Preis: 15€ (zzgl. Versandkosten)

    Bestellung an: paulgans@uni-mannheim.de

    • Lehren aus der US-Krise – auch eine Systemfrage, Andreas J. Zehnder
    • Gründe für die niedrige Wohneigentumsquote in Deutschland, Michael Voigtländer
    • Die Zukunft des Wohnens in der Stadt, Tobias Just
    • Veränderungen am Wohnungsmarkt, Matthias Waltersbacher

    Band 7: Wohnungswirtschaft und Wohnungsmarkt

    Preis: 15€ (zzgl. Versandkosten)

    Bestellung an: paulgans@uni-mannheim.de

    • Kreativität und Kultur als Instrument der Stadt und Quartiersentwicklung? Ansätze für die Wohnungswirtschaft, Tobias Robischon
    • Public Corporate Governance Kodex und Steuerung der städtischen Wohnungswirtschaft im Land Berlin, Wolf Schulgen
    • Bewirtschaftsstrategie als Kernaufgabe innerhalb der Wertschöpfungskette, Michael Flachmann
    • Veränderung der Anbieterstruktur im deutschen Wohnungsmarkt und wohnungspolitischen Implikationen, Thomas Thrun
    • Wohnquartier-Entwicklung im demographischen Wandel: Szenarien und Handlungsfelde, Olaf Schnur
    • Wahlverwandtschaften - Implementierung kreativer Steuerungsmechanismen im generationenübergreifenden Wohnen bei Wohnungsbaugesellschaften, Christina West und Ansgar Schmitz-Veltin

    Band 6: Änderungen am Wohnungsmarkt und Stadtentwicklung

    Preis: 10€ (zzgl. Versandkosten)

    Bestellung an: paulgans@uni-mannheim.de

    • Regionale Wohnungsmarktentwicklung in Baden-Württemberg - Methodik und Ergebnisse einer Prognose bis zum Jahr 2015 (Irene Iwanow, Daniel Eichhorn, Bernhard Müller)
    • Was ist neu an neuen Wohnformen und wie ist ihr Potential einzuschätzen? (Annette Spellerberg)
    • Gemeinschaftlich bauen und leben - neue gemeinschaftsorientierte und generationenübergreifende Wohnprojekte (Martin Link)
    • Das Quartier Vauban in Freiburg - ein Beispiel nachhaltiger Siedlungsentwicklung (Thomas Fabian)
    • Soziales Management als integrierter Handlungsansatz bei der GBG - Mannheimer Wohnungsbaugesellschaft mbH (Stefan Möhrke)
    • Privatisierung kommunaler Wohnungsbestände und ihre Konsequenzen für die Stadtentwicklung am Beispiel Frankfurt am Main (Dierk Hausmann)

    Band 5: Die Bedeutung der Metropolregion für Wohnen, Leben und Arbeit

    Preis: 10€ (zzgl. Versandkosten)

    Bestellung an: paulgans@uni-mannheim.de

    • Metropolregionen als Instrumente der Raumordnung und Regionalentwicklung (Axel Priebs)
    • Die Entwicklung von Metropolregionen im Spannungsfeld von formeller und informeller Planung - dargestellt am erfolgreichen informellen Planungsansatz der Metropolregion Hamburg (Wilhelm Schulte)
    • Stadtentwicklung durch große Projekte? Sprung nach vorn oder daneben? (Johann Jessen)
    • Metropolregion Rhein-Ruhr: Funktionsraum, Handlungsraum, Politikraum (Rainer Danielzyk)
    • Wohnungsmarktbeobachtung in NRW: Konzept und aktuelle Ereignisse (Michael Wucherpfennig)
    • Wohnungsmarkt und Stadtumbau in einer Stadt in Transformation - Risiken und Chancen innovativer Projekte (Stefan Heinig)

    Band 4: Wohnungspolitik und Wohnraumversorgung

    Preis: 10€ (zzgl. Versandkosten)

    Bestellung an: paulgans@uni-mannheim.de

    • Föderale Wohnungspolitik in Deutschland: miteinander – gegeneinander – nebeneinander (Gisela Färber)
    • Finanzierung in der Krise (Stefan Weber)
    • StadtRegion Stuttgart 2030 - Soziale und sozialräumliche Dynamik in einer wachsenden Region (Simone Plahuta)
    • Hartz IV und mögliche Auswirkungen auf den Wohnungsmarkt (Andrea Haas und Peter Straube)

    Band 3: Wohnungswirtschaft - neue Finanzierungsformen und strategisches Management

    Preis: 10€ (zzgl. Versandkosten)

    Bestellung an: paulgans@uni-mannheim.de

    • Finanzierungsformen in der Wohnungswirtschaft (Martin Braun)
    • Verbriefung: Ein neuer Weg der Finanzierung für die Wohnungswirtschaft (Hans Peter Trampe)
    • Sustainable Refurbishment Europe (SUREURO) (Uwe Wullkopf)

    Band 2: Wohnungswirtschaft und Stadtentwicklung

    Preis: 10€ (zzgl. Versandkosten)

    Bestellung an: paulgans@uni-mannheim.de

    • Demographischer Wandel: Herausforderungen für Stadtentwicklung und Wohnungswirtschaft (Heinrich Mäding)
    • Wohnungsbau quo vadis? Ende des Neubaubedarfs oder weiterhin Nachfrage trotz Leerstand (Matthias Waltersbacher)
    • Die Konversion von militärischen Flächen (Günter G. Ramge)
    • Szenarien zur Wohngebietsentwicklung in ländlichen Gemeinden (Paul Gans, Ansgar Schmitz-Veltin) 

    Band 1: Wohnbedürfnisse und Mietkosten

    Preis: 10€ (zzgl. Versandkosten)

    Bestellung an: paulgans@uni-mannheim.de

    • Lebensstilspezifische Wohnverhältnisse und Wohnbedürfnisse (Annette Spellerberg)
    • Rahmenbedingungen für Energiesparmaßnahmen in Mietwohngebäuden (Jens Knissel, Roland Alles, Iris Behr, Ebehard Hinz, Tobias Loga, Joachim Kirchner, Werner Neumann)
    • “Geislinger Konvention”. Grundlage für Benchmarking der wohnungswirtschaftlichen Betriebskosten (Hansjörg Bach)