DE / EN

Teaching

  • Wirtschafts­politik (Mandatory Module B.Sc.)

    Die Vorlesung „Wirtschafts­politik“ findet im FSS 2021 jeweils montags von 10.15 bis 11.45 und dienstags von 15.30-17.00 statt.

    • Die Veranstaltung hat 3 SWS.
    • Die Lehr­veranstaltung findet in den ersten 10 Semesterwochen zur angegebenen Zeit digital und synchron statt. Zusätzlich kann es Material (Texte, Videos etc.) geben, das vor- oder nachzubereiten ist. Die Anwesenheit zu den digitalen Live-Sitzungen wird empfohlen. Umfang: 3 SWS

      Zur Lehr­veranstaltung gibt es soweit möglich in den letzten vier Vorlesungs­wochen an einigen Terminen eine optionales wiederholendes Zusatzangebot in Präsenz vor Ort. Einzelne dieser Termine können auch flexibel für die Veranstaltung aktuelle Themen der Wirtschafts­politik genutzt werden. Gesamtumfang: 1 SWS

     

    Course title: Wirtschafts­politik
    Instructors: Prof. Dr. Hans Peter Grüner
    Method (hours per week): lecture (3) + practical exercises (2)
    Course level: Bachelor
    Course language: German
    Prerequisites: first three semesters B.Sc.
    Examination: written, 135 minutes
    ECTS-Credits: 8

    Course description:

    1. Introduction: Ecomonic Policy and Political Economy
    2. Targets of Economic Policy: Efficiency, Justice, Freedom
    3. Theory of Allocation and Economic Policy
    4. Basic Models of Direct and Indirect Democracy
    5. Theory of Economic Policy Reforms
    6. Models of Political Influence
    7. Fiscal Policy
    8. Growth Policy
    9. Monetary Policy
    10. Labor Market Policy
    11. Competition Policy

    Contact persons: Prof. Dr. Hans Peter Grüner, E-Mail: hgruener staffmail.uni-mannheim.de, Office hours: Please contact lswipol vwl.uni-mannheim.de (0621 181 1885) for an appointment (L7, 3-5, room 207).

     

  • Aktuelle Themen der Wirtschafts­politik

    Bitte wählen Sie sich über die Veranstaltung „Wirtschafts­politk“ von Hans Peter Grüner im Portal 2 in den entsprechenden Zoomraum ein.

    Lars Feld, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

    Di, 15. Juni 2021, 15:30–17:00 Uhr, via Zoom

    Welche Bedeutung soll die Schuldenbremse in Zukunft haben?

    Lars Feld ist Professor für Wirtschafts­politik und Ordnungs­ökonomik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und Direktor des Walter Eucken Instituts. Seine Forschungs­schwerpunkte sind Wirtschafts­politik, Finanz­wissenschaft, Neue Politische Ökonomie und Ökonomische Analyse des Rechts. 

     

    Prof. Dr. Hans Peter Grüner

    Mo, 14. Juni 2021, 10:15–11:45 Uhr, via Zoom

    Luxus, Ungleichheit und die Richtung des Fortschritts

    Wann und für wen ist etwas eigentlich „Luxus“? Ist Luxuskonsum Privatsache oder ein gesellschaft­liches Problem? Wer sollte bestimmen, in welche Richtung sich Technologien entwickeln und was für Güter damit produziert werden? Was folgt daraus für die Steuer- und Wirtschafts­politik? Der Vortrag gibt einige Antworten auf diese Fragen.

    Dr. Dr. Armin Steinbach, Bundes­finanz­ministerium

    Di, 8. Juni 2021, 15:30–17:00 Uhr, via Zoom

    Politik­beratung in Krisenzeiten

    Dr. Dr. Armin Steinbach leitet seit 2020 das finanzpolitische Generalreferat im Bundes­ministerium der Finanzen in Berlin. Von 2017 bis 2020 leitete er das wirtschafts­politische Grundsatzreferat im Bundes­ministerium für Wirtschaft und Energie. Ab September 2021 ist er Professor an der HEC Paris. Nach Studium und Promotionen in Rechts­wissenschaften und Volkswirtschafts­lehre in Brüssel, Berlin, München und Erfurt habilitierte er 2017 an der Universität Bonn und am Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschafts­gütern in Bonn.

    PSt Dr. Michael Meister, Bundes­ministerium für Bildung und Forschung

    Di, 1. Juni 2021, 15:30–17:00 Uhr, via Zoom

    Neue Maßnahmen und bessere Rahmenbedingungen für mehr Innovation in Deutschland

    Seit März 2018 ist Dr. Michael Meister Parlamentarischer Staats­sekretär bei der Bundes­ministerin für Bildung und Forschung. Nach seinem Studium in Mathematik und Informatik an der Technischen Hochschule Darmstadt und der Promotion im Jahr 1988 war er zunächst einige Jahre als Flugdynamik-Experte im Operations­zentrum der Europäischen Raumfahrtbehörde in Darmstadt tätig. Seit 1994 ist er Mitglied des Deutschen Bundestages. Von 2002 bis 2004 hatte er den Vorsitz der AG Finanzen der CDU/CSU-Fraktion inne. Im Anschluss daran war er bis Dezember 2013 stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion und von 2010 bis 2018 Mitglied im Bundes­vorstand der CDU. Von Dezember 2013 bis März 2018 war er Parlamentarischer Staats­sekretär beim Bundes­minister der Finanzen.

    Dr. Alexandra Kiel, Europäische Kommission

    Mo, 31. Mai 2021, 10:15-11:45 Uhr, via Zoom

    Der mehrjährige Finanzrahmen der EU und der Wiederaufbauplan NextGenerationEU

    Seit Anfang 2021 ist Dr. Alexandra Kiel Bereichs­leiterin in der Generaldirektion Haushalt der Europäischen Kommission. Nach ihrem Studium der Wirtschafts­mathematik an den Universitäten Bielefeld und Birmingham, UK, und der Promotion in VWL an der Universität Mannheim, arbeitet Frau Kiel seit 2004 in verschiedenen Bereichen bei der Europäischen Kommission in Brüssel (Unternehmen und Industrie, Migration und Sicherheit, Koordinierung).


    Vorträge früherer Jahre

    KATHARINA UTERMÖHL, ALLIANZ SE

    Brexit, Trump, Italien – makroökonomische Perspektiven für Europa in unruhigen Zeiten

    7. MAI 2019

    Johannes Becker, Universität Münster

    JOHANNES BECKER; UNIVERSITÄT MÜNSTER

    Besteuerung von Google, Facebook u. Co.

    30. APRIL 2019

    MICHAEL THEURER, STELLVERTRETENDER VORSITZENDER DER FDP-FRAKTION IM DEUTSCHEN BUNDESTAG, VORSITZENDER DES AK II WIRTSCHAFT UND ENERGIE, ARBEIT UND SOZIALES, GESUNDHEIT, TOURISMUS

    Europa: Wege aus der Krise

    23. OKTOBER 2018

    Prof. Dr. HANS PETER GRÜNER
    Bitcoin, Crowdfunding und Big Tech Banking: Herausforderungen an die Politik
    9. OKTOBER 2018

    Dr. ROLF STRAUCH, CHIEF ECONOMIST, EUROPEAN STABILITY MECHANISM (ESM)

    Die Rolle des ESM in der Währungs­union

    18. SEPTEMBER 2018

    Prof. Dr. HANS PETER GRÜNER
    Kommt eine neue Italien-Krise, und wenn ja, was kann Europa jetzt noch tun?
    28. MAI 2018

    Dr. KATRIN ASSENMACHER, HEAD OF MONETARY POLICY STRATEGY DEVISION, EUROPEAN CENTRAL BANK
    The ECB's monetary policy measures and their impact on the euro area economy
    08. MAI 2018

    Dr. HEINZ-WERNER RAPP, MITGLIED DES VORSTANDS, FERI AG
    Behavioral Finance und Cognitive Finance – Sind Komplexitätstheorie und Gehirnforschung für das Börsengeschehen wichtiger als Ökonomie?
    24. APRIL 2018

    Dr. Dr. ARMIN STEINBACH
    Politik­beratung -- Erwartungen, Möglichkeiten und Grenzen rationaler Politik
    17. APRIL 2018

    Dr. CORNELIUS RIESE, FINANZVORSTAND DER DZ BANK
    Die Finanzindustrie im Zeichen von Regulierung, Niedrigzins und Digitalisierung
    16. MAI 2017

    FACH­SCHAFT VWL, KRIS GERICKE und KONSTANTIN POENSGEN
    Karriereperspektiven für Volkswirte – Wofür qualifiziert das VWL Studium?
    9. MAI 2017

    Prof. Dr. HANS PETER GRÜNER
    (Wie) Ist die Europäische Union noch zu retten?
    25. APRIL 2017

    RALPH BOLLMANN, FAZ
    Lob des Imperiums. Über die Zukunft des Westens
    18. OKTOBER 2016

    SVEN GIEGOLD, MEMBER OF THE EUROPEAN PARLIAMENT (DIE GRÜNEN)
    Wirksame europäische Regeln gegen Steuerdumping
    20. SEPTEMBER 2016

    Dr. WILHELM SCHMUNDT
    BAIN AND COMPANY
    Deutschlands Banken – Jäger des verlorenen Schatzes?
    31. MAI 2016

    ANNA DIAMANTOPOULOU, DIKTIO
    Reforming Europe, reforming Greece: Successes, Failures and Challenges
    10. MAI 2016

    FACH­SCHAFT VWL, ANNA STEINBERG, CLARA SCHÄPER, KONSTANTIN SOMMER
    Das VWL-Studium in Mannheim
    3. MAI 2016

    MARTHE-VICTORIA LORENZ, BW-CROWD.DE, FAIRPLAID.ORG
    Crowdfunding regionaler Projekte in Baden Württemberg: Erfahrungen und Ausblick
    26. APRIL 2016

    Prof. Dr. HANS PETER GRÜNER
    Bessere Regeln für Europa
    19. APRIL 2016

    Prof. Dr. ANDREAS PEICHL, ZEW
    Besteuerung und Einkommensgleichheit in den USA, 1979–2007
    30. SEPTEMBER 2015

    Prof. Dr. Dr. GIACOMO CORNEO, FREIE UNIVERSITÄT BERLIN
    Bessere Welt
    16. SEPTEMBER 2015

    DAVID RHOTERT, COMPANSTO
    Crowdfunding
    21. MAI 2015

    Prof. Dr. FRANK SMETS, Ph.D., ECB
    Monetary Policy of the ECB
    7. MAI 2015

    Prof. Dr. FRIEDRICH HEINEMANN, ZEW
    Eine Insolvenzordnung für Europe
    30. APRIL 2015

    Prof. Dr. HANS PETER GRÜNER
    Griechenland und die Eurozone: Ein Frühlingsmärchen?
    23. APRIL 2015

    ANDREW BOSOMWORTH, PIMCO
    Governance Structure des Euros
    2. DEZEMBER 2014

    Prof. Dr. FALKO FECHT, FRANKFURT SCHOOL OF FINANCE
    Der unbesicherte Geld­markt – Achillesferse oder Blinddarm des Finanzsystems?
    20. NOVEMBER 2014

    Dr. NICOLAUS HEINEN, DEUTSCHE BANK RESEARCH
    Quo Vadis, Euroland?
    6. NOVEMBER 2014

    FACH­SCHAFT VWL, SIMON SCHULTEN, LAURITS MARSHALL, EVA SCHÖNWALD
    VWL in der Krise
    23. OKTOBER 2014

    OLAF STORBECK, THOMSON REUTERS, LONDON
    Deutschland und die Eurozone: Eine Außen­ansicht
    9. OKTOBER 2014

    Prof. Dr. HANS PETER GRÜNER
    Fiskalpaket, Bankenunion und die EZB: Ein Ausblick
    25. SEPTEMBER 2014

  • Wirtschafts­politisches Seminar (Elective Course B.Sc.)

    (FSS 2021)

    Das wirtschafts­politische Seminar findet im FSS 2021 in den ersten Semesterhälfte statt.

    Dozent: Prof. Dr. Hans Peter Grüner

    Die im Seminar zu erbringende Leistung besteht

    • aus einem eigenen Seminarvortrag mit Diskussion des eigenen Vortrages, 80%.
    • und den Präsentations­folien, die am Vortragstag abzugeben sind 20%.

    Die erste Sitzung dient der Einführung in die Themen.

    Alle Teilnehmer werden gebeten, zur Vorbereitung der Diskussionen der Vorträge von Kommilitonen/Kommilitoninnen alle Papiere des Seminars rechtzeitig zu studieren.

     

    Anmeldezeit: 7.-13. Dezember 2020

    Anmelde­verfahren: Die Anmeldung läuft über das zentrale Anmelde­verfahren.

     

    Folgende Themen werden angeboten:

    Themenblock 1: Privacy (2 Termine)

    1. Richard A. Posner (1981). The economics of privacy. The American Economic Review, Vol. 71, No. 2, Papers and Proceedings of the Ninety-Third Annual Meeting of the American Economic Association (May, 1981), pp. 405-409.

    2. Hal R. Varian (1996). Economic Aspects of Personal Privacy.

    3. Catherine E. Tucker (2012). The economics of advertising and privacy. International Journal of Industrial Organization, Volume 30, pp. 326–329.

    4. Wioletta Dziuda and Ronen Gradwohl (2013). Achieving cooperation under privacy concerns.

    5. Tarun Ramadorai, Ansgar Walther and Antoine Uettwiller (2019). The market for data privacy. CEPR Discussion Paper Nr. DP13588.

     

    Themenblock 2: Künstliche Intelligenz

    6. Ginger Zhe Jin (2017). Artificial intelligence and consumer privacy.

    7. Andrea Prat. Discussion of Agrawal, Ajay, Joshua S. Gans, and Avi Goldfarb, “Prediction, judgment, and uncertainty.”

     

    Themenblock 3: Optimale Steuerpolitik

    8. N. Gregory Mankiw, Matthew Weinzierl and Danny Yagan. Optimal Taxation in Theory and Practice.

    9. Rao Aiyagari, Albert Marcet, Thomas J. Sargent and Juha Seppälä (2002). Optimal taxation without state-contingent debt.

    10. Ozlem Kina, Ctirad Slavík and Hakki Yazici (2019). Redistributive capital taxation revisited.

    11. Ludwig Straub and IvánWerning (2019). Positive long run capital taxation: Chamley-Judd Revisited.

     

    Themenblock 4: Politische Ökonomie

    12. Alberto Alesina and Andrea Passalacqua (2015). The political economy of government debt.

    13. Francisco Roch and Harald Uhlig (2016). The dynamics of sovereign debt crises and bailouts. IMF Working Paper WP/16/136.

     

    Themenblock 5: Reformen

    14. James M. Sallee (2019). Pigou creates losers: On the implausibility of achieving Pareto improvements from efficiency enhancing policies.

    15. Alberto F Alesina, Davide Furceri, Jonathan D. Ostry, Chris Papageorgiou and Dennis Quinn (2020). Structural reforms and elections: evidence from a world-wide new dataset. CEPR Discussion Paper Nr. DP14371.

     

    Themenblock 6: Arbeits­markt­politik

    16. Lucas Ronconi, Ravi Kanbur and Santiago López- Cariboni (2020). Who demands labour (de)regulation in the developing world? Insider-outsider theory revisited. CEPR Discussion Paper Nr. DP14277.

    17. Claus Thustrup Kreiner, Daniel Reck and Peer Ebbesen Skov (2019). Do lower minimum wages for young workers raise their employment? Evidence from a danish discontinuity. Review of Economics and Statistics.

     

    Start: 4.3.2021 (Vorbesprechung),  Ende: 29.4.2021

    Donnerstag, 15:30 bis 18:45 in t. b. a. Raum t. b. a.

  • Economic and Financial Market Policy (Master Course)

    (HWS 2021)

    Module number and title: E5008 Economic and Financial Market Policy
    Form and usability of the module: Elective course for M. Sc. Economics
    Responsible teacher of the module: Prof. Dr. Grüner
    Cycle of offer: once
    ECTS credits: 5
    Teaching method (hours per week): Lecture (2)
    Workload: 150 working hours, containing 21 hours class time and 129 hours independent study time
    Course language: English
    Prerequisites: E601-E603 (or equivalent)
    Grading and ECTS-Credits:
    • First draft of slides for case presentation (due ten days before the presentation): 10 percent.
    • Case presentation: 30 percent.
    • Final exam (60 Minutes): 60 percent.
    Goals and contents of the module:
    This course offers an introduction to several important economic policy questions that are related to financial markets. I present basic analytical instruments and provide an overview of some fundamental results from general equilibrium theory. Based on this, we study why financial markets are needed in practice. We analyze in detail the role of financial intermediaries and study cases in which financial markets fail to work properly and we discuss appropriate policy responses. The last sessions are devoted to the analysis of fiscal and monetary policy measures that may affect financial markets and to the design of a new financial and economic order in Europe.

    Course Structure:
    1. Analytical instruments and fundamental results in economics
    2. Games, experiments and the design of rules for society

    3. Financial intermediation and financial stability

    4. Financial market imperfections and inequality I

    5. Financial market imperfections and inequality II
    6. Fiscal sustainability
    7. Monetary policy institutions
    8. Towards a consistent European economic policy framework


    Expected competences acquires after completion of the module: Ability to analyze financial market policies.
    Further information: It is planned that the course takes place in a classroom. The first session may take place via Zoom. The planned maximum number of students is 12. All students must apply for participation until September 1st, 2021 via lswipol vwl.uni-mannheim.de. The application must include the name, and the field of study. Priority is given to students in the MSc Economics program. Other students are permitted only if space permits. The selection of participants is done by lottery (if needed). Students will be notified about the admission by September 3.

    Expected number of students in class: 12
    Contact information: Prof. Dr. Grüner; Phone: (0621) 181-1886; email: gruener uni-mannheim.de; Office: L7, 3-5, room 2–06

    Timetable:

    · September 9 (via Zoom), 16, 23, 30 (all from 15.30-18.00).

    · October 7, 14, 22 (all from 15.30-18.00).

    · Discussion of progress of casework: November 11, 15.30-16.30.

    · Case presentations: November 18 (from 15.30-18.00).

  • Institutional Economics and Economic Policy (CDSE Elective Course)

    (HWS 2020)

    Institutional Economics and Economic Policy

     

    Monday, 15.30-18.00, L7, 3-5, room 031

    Begin 21 September 2020.

    12 Sessions

     

    Topics

    • Introduction
    • Mechanism Design Theory: Basics
    • Mechanisms with lower informational requirements
    • The boundaries of institutions and decentralization
    • Provision of public goods (with transfers)
    • Financing indivisible public goods with possible use exclusion
    • Preference aggregation with voting and other rules without transfers
    • Information aggregation via crowdfunding (Grüner and Siemroth, 2018, Strausz, 2017)
    • Information aggregation in committees
    • Models of fiscal instability
    • Mechanisms for fiscal stability
    • European economic governance: ECB/ banking union/ fiscal union
    • Discussion of open questions related to the exam
  • Research Seminar in Economic Policy (CDSE Elective Course)

    (FSS 2021)

    Prof. Dr. Hans Peter Grüner

    Module Number and Title: E866 Research Seminar in Economic Policy
    Form and applicability of the module: Elective course for Master in Economic Research
    Duration of the module: 1 semester
    ECTS-Credits: 5
    Teaching Method: Seminar (2 SWS)
    Workload:
    Cycle of offer: each semester
    Expected number of students in class:
    Course Language:
    English
    Prerequisites: E700-E703, E801-E806
    Goals and Contents of the module: Students present and discuss policy related economic research
    Expected Competences acquired after Completion of the Module: Students learn to apply economic theory and quantitative methods to policy problems.
    Requirements for the assignment of ECTS-Credits and Grades: at least one presentation, participate in the discussion of the seminar presentations
    Responsible teacher of the module: Prof. Dr. Grüner, Tel. (06221) 181-1886, E-Mail: gruener uni-mannheim.de, Office: L7, 3-5, room 2–06
    Further information: Students who would like to participate should contact Hans Grüner before the beginning of the semester

    Start: 1 February 2021  End: 14 June 2021

    In order to facilitate the interaction of researchers during the lockdown, the Seminar already begins on Monday, February 1. Thus, the seminar will have up to 17 presentations and up to 2.2 SWS. The number of ECTS is 5.

     

     

  • Learning Agreements am Lehr­stuhl für Wirtschafts­politik

    Um ein Learning Agreement für eine Veranstaltung, die in den Bereich Wirtschafts­politik fällt, zu erhalten, wenden Sie sich bitte an Frau Cischinsky, Dekanat Volkswirtschafts­lehre.

  • Bachelor­arbeit

    Voraussetzungen für das Verfassen einer Bachelor­arbeit am Lehr­stuhl für Wirtschafts­politik

    Studierende, die am Lehr­stuhl für Wirtschafts­politik eine Bachelor­arbeit schreiben, sollten sich wenigstens im 6. Fach­semester des BSc-Studiums Volkswirtschafts­lehre befinden* und die Veranstaltung Wirtschafts­politik BSc (oder ein passender Ersatz für diese Veranstaltung) und ein Seminar am Lehr­stuhl für Wirtschafts­politik erfolgreich absolviert haben. Ein Seminar wird vom Lehr­stuhl in der Regel im Früh-Sommersemester angeboten. Es behandelt Fragen der allgemeinen Wirtschafts­politik, der Wirtschafts­theorie und der angewandten Wirtschafts­forschung.

    * Studierende anderer Fach­richtungen als VWL können am Lehr­stuhl für Wirtschafts­politik nur ausnahmsweise eine Bachelor­arbeit schreiben. Sie sollten dann neben einem Seminar am Lehr­stuhl die Veranstaltung Wirtschafts­politik BSc erfolgreich abgeschlossen haben.

     

    Zeitplan

    • In der Regel wird im Früh-Sommersemester in der ersten Hälfte des Semesters ein Seminar angeboten (Mitte Februar bis Ende März).
    • Die Seminarthemen werden Mitte Januar ausgegeben. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt, die Auswahlkriterien werden zuvor bekanntgegeben. Die Bewerbungs­frist für das Seminar findet sich unter dem Link „Wirtschafts­politisches Seminar“.
    • Ende März findet die Vergabe von Themen für Bachelor­arbeiten statt.
    • Die Arbeiten können bis Ende Mai erstellt werden.
    • Die Bewertung erfolgt bis Anfang August.

    Ein späterer Beginn und eine spätere Abgabe sind grundsätzlich in begründeten Ausnahmefällen möglich. Die Bewertung erfolgt dann ebenfalls später. Das Thema wird dann erst zu Beginn der Arbeit ausgegeben.

  • News