DE / EN

Teaching

  • Wirtschaftspolitik (Mandatory Module B.Sc.)

    Klausureinsicht Wirtschaftspolitik im FSS 2022

    Die Klausureinsicht zur Vorlesung “Wirtschaftspolitik” (Ersttermin) wird am Dienstag, 12.7.2022, um 10 Uhr im Seminarraum P 043 (L7, 3–5) stattfinden. Aufgrund der großen Zahl an Studierenden ist eine Anmeldung per E-Mail mit Name und Matrikelnummer bis zum 8.7.2022, 16:00 Uhr erforderlich. Ihre Anmeldung richten Sie bitte an Marco Reuter (marco.reuter uni-mannheim.de).

     

     

    Die Vorlesung “Wirtschaftspolitik” findet im FSS 2022 jeweils montags von 10.15 bis 11.45 und dienstags von 15.30–17.00 statt.

    • Die Veranstaltung hat 3 SWS.
    • Die Allokation der Vorlesungsveranstaltungen kann flexibel an die Corona Lage angepasst werden. Die Veranstaltung soll möglichst vollständig mit insgesamt 21 Terminen zu den angegebenen Zeiten (Montag 10.15–11.45 und Dienstag 15.30–17.00) im Hörsaal stattfinden. Um das zu erreichen, behalten wir uns vor, bei Bedarf Termine flexibel in Richtung Semesterende zu verschieben. Es kann auch dazu kommen, dass einzelne Vorlesungen ersatzweise statt im Hörsaal via Zoom abgehalten werden. Über beides informieren wir ggf. via ILIAS. Die Ankündigung, wie die Lehrveranstaltungen am Ersttermin am 14. Februar 2022 abgehalten wird, erfolgt bis Donnerstag, dem 10. Februar über ILIAS. Zu diesem Zeitpunkt erhalten Sie auch einen konkreten Terminplan. Am 28. Februar findet keine Vorlesung statt. Umfang: 3 SWS
       

    Course title: Wirtschaftspolitik
    Instructors: Prof. Dr. Hans Peter Grüner
    Method (hours per week): lecture (3) + practical exercises (2)
    Course level: Bachelor
    Course language: German
    Prerequisites: first three semesters B.Sc.
    Examination: written, 135 minutes
    ECTS-Credits: 8

    Course description:

    1. Introduction: Ecomonic Policy and Political Economy
    2. Targets of Economic Policy: Efficiency, Justice, Freedom
    3. Theory of Allocation and Economic Policy
    4. Basic Models of Direct and Indirect Democracy
    5. Theory of Economic Policy Reforms
    6. Models of Political Influence
    7. Fiscal Policy
    8. Growth Policy
    9. Monetary Policy
    10. Labor Market Policy
    11. Competition Policy

    Contact persons: Prof. Dr. Hans Peter Grüner, E-Mail: gruener@.uni-mannheim.de, Office hours: Please contact lswipol uni-mannheim.de (0621 181 1885) for an appointment (L7, 3–5, room 207).

  • Aktuelle Themen der Wirtschaftspolitik

    Prof. Dr. Kerstin Bernoth, DIW Berlin

    Di, 29. November 2022, 13:45–15:15 Uhr, via ZOOM

    Arbeitstitel: Eine Betrachtung der jüngsten Divergenz der Anleiherenditen in der WWU – besteht Korrekturbedarf von Seiten der EZB?

    Seit Anfang 2022 normalisiert sich die Geldpolitik im Euroraum schrittweise. Infolgedessen steigen die Anleiherenditen hoch verschuldeter Länder wie Italien und Griechenland stärker als die von Ländern mit niedrigerer Verschuldung, wie beispielsweise Deutschland – eine Entwicklung, die als Fragmentierung des Anleihemarktes bezeichnet wird. Um eine einheitliche Wirksamkeit der Geldpolitik in allen Euro-Mitgliedstaaten sicherzustellen, hat der Rat der Europäischen Zentralbank im Juli dieses Jahres das Transmissionsschutzinstrument TPI angekündigt. Es soll ermöglichen, selektiv Staatsanleihen von Ländern zu kaufen, deren Zinsanstieg als nicht durch makroökonomische Fundamentaldaten gerechtfertigt angesehen wird, um so ein ungeordnetes Auseinanderdriften der Zinsniveaus zwischen den Ländern zu verhindern. Wir untersuchen, ob ein Einsatz des neue geldpolitische Instrument zum jetzigen Zeitpunkt gerechtfertigt ist.


    Dr. Kerstin Bernoth studierte und Volkswirtschaftslehre in Bonn und Helsinki. Sie wurde 2004 an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn promoviert und war von 2004 bis 2009 in der Forschungsabteilung der Niederländischen Zentralbank in Amsterdam tätig. Seit 2009 ist sie stellvertretende Leiterin der Abteilung Makroökonomie und seit 2020 Vize-Dekanin des Graduate Center am DIW Berlin. Von 2013 bis 2020 war sie Professorin für Volkswirtschaftslehre an der Hertie School of Governance in Berlin. Seit 2015 ist sie Mitglied im Monetary Expert Panel des Europäischen Parlaments.

    Sara Dietz, Rechtsanwältin bei Hengeler Mueller, München

    Di, 15. November 2022, 13:45–15:15 Uhr, Schloss Ostflügel, Raum O131

    Selektive geldpolitische Maßnahmen: Grüne Geldpolitik und TPI (Transmission Protection Instrument)

    Der Vortrag beschäftigt sich mit den von der EZB derzeit geplanten neuen geldpolitischen Maßnahmen, deren Konzeption selektive Ankäufe von Anleihe vorsieht. Im Fokus steht dabei zum einen das Vorhaben der EZB, ihre Ankäufe im Rahmen des CSPP (Corporate Sector Purchase Programme) umweltfreundlicher auszugestalten und zum anderen das im Juli angekündigte TPI (Transmission Protection Instrument).

    Sara Dietz studierte Rechtswissenschaften und Internationale Beziehungen an der Ludwig-Maximilians-Universität München, der Universität Oxford und der Harvard University (LL.M.). Sie arbeitete bei der Europäischen Zentralbank und ist derzeit als Rechtsanwältin im Kapitalmarktrecht tätig.

    * Foto: Sara Dietz

     



    Vorträge früherer Jahre

    Prof. Dr. HANS PETER GRÜNER UND PLURALE ÖKONOMIK MANNHEIM

    Volkswirtschaftslehre: Was kann man besser machen?

    Fr, 12. November 2021

    LARS FELD, ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG

    Welche Bedeutung soll die Schuldenbremse in Zukunft haben?

    Di, 15. Juni 2021

     

    Prof. Dr. HANS PETER GRÜNER

    Luxus, Ungleichheit und die Richtung des Fortschritts

    Mo, 14. Juni 2021

    Dr. Dr. ARMIN STEINBACH, BUNDESFINANZMINISTERIUM

    Politikberatung in Krisenzeiten

    Di, 8. Juni 2021

    PSt Dr. MICHAEL MEISTER, BUNDESMINISTERIUM FÜR BILDUNG UND FORSCHUNG

    Neue Maßnahmen und bessere Rahmenbedingungen für mehr Innovation in Deutschland

    1. Juni 2021

    Dr. ALEXANDRA KIEL, EUROPÄISCHE KOMMISSION

    Der mehrjährige Finanzrahmen der EU und der Wiederaufbauplan NextGenerationEU

    31. Mai 2021

    KATHARINA UTERMÖHL, ALLIANZ SE

    Brexit, Trump, Italien – makroökonomische Perspektiven für Europa in unruhigen Zeiten

    7. MAI 2019

    JOHANNES BECKER; UNIVERSITÄT MÜNSTER

    Besteuerung von Google, Facebook u. Co.

    30. APRIL 2019

    MICHAEL THEURER, STELLVERTRETENDER VORSITZENDER DER FDP-FRAKTION IM DEUTSCHEN BUNDESTAG, VORSITZENDER DES AK II WIRTSCHAFT UND ENERGIE, ARBEIT UND SOZIALES, GESUNDHEIT, TOURISMUS

    Europa: Wege aus der Krise

    23. OKTOBER 2018

    Prof. Dr. HANS PETER GRÜNER
    Bitcoin, Crowdfunding und Big Tech Banking: Herausforderungen an die Politik
    9. OKTOBER 2018

    Dr. ROLF STRAUCH, CHIEF ECONOMIST, EUROPEAN STABILITY MECHANISM (ESM)

    Die Rolle des ESM in der Währungsunion

    18. SEPTEMBER 2018

    Prof. Dr. HANS PETER GRÜNER
    Kommt eine neue Italien-Krise, und wenn ja, was kann Europa jetzt noch tun?
    28. MAI 2018

    Dr. KATRIN ASSENMACHER, HEAD OF MONETARY POLICY STRATEGY DEVISION, EUROPEAN CENTRAL BANK
    The ECB's monetary policy measures and their impact on the euro area economy
    08. MAI 2018

    Dr. HEINZ-WERNER RAPP, MITGLIED DES VORSTANDS, FERI AG
    Behavioral Finance und Cognitive Finance – Sind Komplexitätstheorie und Gehirnforschung für das Börsengeschehen wichtiger als Ökonomie?
    24. APRIL 2018

    Dr. Dr. ARMIN STEINBACH
    Politikberatung -- Erwartungen, Möglichkeiten und Grenzen rationaler Politik
    17. APRIL 2018

    Dr. CORNELIUS RIESE, FINANZVORSTAND DER DZ BANK
    Die Finanzindustrie im Zeichen von Regulierung, Niedrigzins und Digitalisierung
    16. MAI 2017

    FACHSCHAFT VWL, KRIS GERICKE und KONSTANTIN POENSGEN
    Karriereperspektiven für Volkswirte – Wofür qualifiziert das VWL Studium?
    9. MAI 2017

    Prof. Dr. HANS PETER GRÜNER
    (Wie) Ist die Europäische Union noch zu retten?
    25. APRIL 2017

    RALPH BOLLMANN, FAZ
    Lob des Imperiums. Über die Zukunft des Westens
    18. OKTOBER 2016

    SVEN GIEGOLD, MEMBER OF THE EUROPEAN PARLIAMENT (DIE GRÜNEN)
    Wirksame europäische Regeln gegen Steuerdumping
    20. SEPTEMBER 2016

    Dr. WILHELM SCHMUNDT
    BAIN AND COMPANY
    Deutschlands Banken – Jäger des verlorenen Schatzes?
    31. MAI 2016

    ANNA DIAMANTOPOULOU, DIKTIO
    Reforming Europe, reforming Greece: Successes, Failures and Challenges
    10. MAI 2016

    FACHSCHAFT VWL, ANNA STEINBERG, CLARA SCHÄPER, KONSTANTIN SOMMER
    Das VWL-Studium in Mannheim
    3. MAI 2016

    MARTHE-VICTORIA LORENZ, BW-CROWD.DE, FAIRPLAID.ORG
    Crowdfunding regionaler Projekte in Baden Württemberg: Erfahrungen und Ausblick
    26. APRIL 2016

    Prof. Dr. HANS PETER GRÜNER
    Bessere Regeln für Europa
    19. APRIL 2016

    Prof. Dr. ANDREAS PEICHL, ZEW
    Besteuerung und Einkommensgleichheit in den USA, 1979–2007
    30. SEPTEMBER 2015

    Prof. Dr. Dr. GIACOMO CORNEO, FREIE UNIVERSITÄT BERLIN
    Bessere Welt
    16. SEPTEMBER 2015

    DAVID RHOTERT, COMPANSTO
    Crowdfunding
    21. MAI 2015

    Prof. Dr. FRANK SMETS, Ph.D., ECB
    Monetary Policy of the ECB
    7. MAI 2015

    Prof. Dr. FRIEDRICH HEINEMANN, ZEW
    Eine Insolvenzordnung für Europe
    30. APRIL 2015

    Prof. Dr. HANS PETER GRÜNER
    Griechenland und die Eurozone: Ein Frühlingsmärchen?
    23. APRIL 2015

    ANDREW BOSOMWORTH, PIMCO
    Governance Structure des Euros
    2. DEZEMBER 2014

    Prof. Dr. FALKO FECHT, FRANKFURT SCHOOL OF FINANCE
    Der unbesicherte Geldmarkt – Achillesferse oder Blinddarm des Finanzsystems?
    20. NOVEMBER 2014

    Dr. NICOLAUS HEINEN, DEUTSCHE BANK RESEARCH
    Quo Vadis, Euroland?
    6. NOVEMBER 2014

    FACHSCHAFT VWL, SIMON SCHULTEN, LAURITS MARSHALL, EVA SCHÖNWALD
    VWL in der Krise
    23. OKTOBER 2014

    OLAF STORBECK, THOMSON REUTERS, LONDON
    Deutschland und die Eurozone: Eine Außenansicht
    9. OKTOBER 2014

    Prof. Dr. HANS PETER GRÜNER
    Fiskalpaket, Bankenunion und die EZB: Ein Ausblick
    25. SEPTEMBER 2014

  • Wirtschaftspolitisches Seminar (Elective Course B.Sc.)

    (FSS 2023)

    Das wirtschaftspolitische Seminar findet im FSS 2023 in den ersten Semesterhälfte statt.

    Dozent: Prof. Dr. Hans Peter Grüner

    Die im Seminar zu erbringende Leistung besteht

    • aus einem eigenen Seminarvortrag mit Diskussion des eigenen Vortrages, 80%.
    • und den Präsentationsfolien, die am Vortragstag abzugeben sind 20%.

    Alle Teilnehmer werden gebeten, zur Vorbereitung der Diskussionen der Vorträge von Kommilitonen/Kommilitoninnen alle Papiere des Seminars rechtzeitig zu studieren.

     

    Anmeldezeit: t. b. a.

    Anmeldeverfahren: Die Anmeldung läuft über das zentrale Anmeldeverfahren.

     

    Angesichts der hohen Inflation beschäftigt sich das Seminar mit neueren Modellen der Geldtheorie und es beleuchtet ihre wirtschaftspolitischen Implikationen. Die ersten sieben Themen beziehen sich auf einen entsprechenden Übersichtsaufsatz von Williamson und Wright. Diese Themen werden bei Interesse von Thema 9. bis Thema 15 der Reihe nach vergeben. Die anderen acht Aufsätze drehen sich um andere ausgewählte wirtschaftspolitische Fragen. Diese Themen können direkt ausgewählt werden.

     

    Es werden 13 Seminarplätze vergeben. Der erste Termin dient der Vorbesprechung.

     

    Themen wirtschaftspolitisches Seminar FSS 2023

    1. Jonas Gathen (2022). The Aggregate Costs of Political Connections.
    2. Elias Papaioannu und Sioueounis, G. (2008). Democratisation and Growth. The Economic Journal, 118, 1520–1551.
    3. Mallesh M. Pai, Strack, P. (2022). Taxing externalities without hurting the poor.
    4. Brant Abott and Gallipoli, G. (2022). Permanent-income inequality. Quantitative Economics 13, 1023–1060
    5. Ufuk Akcigit et al. (2022). Optimal Tacation and R&D Policies. Econometrica, Vol. 90, No. 2, 645–684.
    6. Eric Maskin und Tirole, J. (2007). Public-Private Partnerships and Government Spending Limits.
    7. Alan Manning (2021). The Elusive Employment Effect of the Minimum Wage. Journal of Economic Perspectives, Vol. 35, Nr 1, 3–26.
    8. Sandro Ambuehl et a.l. (2020). What Motivates Paternalism? An Experimental Study.
    9. Deutsche Bundesbank (2017). Monatsbericht April. Die Rolle von Banken, Nichtbanken und Zentralbank im Geldschöpfungesprozess.
    10. New Monetarist Theory, Williamson und Wright (2010), Abschnitt 1 sowie das Lehrbuch von Walsh zu CIA und MIU Modellen
    11. New Monetarist Theory, Williamson und Wright (2010), Abschnitt 2
    12. New Monetarist Theory, Williamson und Wright (2010), Abschnitt 3.1.-3.3
    13. New Monetarist Theory, Williamson und Wright (2010), Abschnitt 3.4.-3.5
    14. New Monetarist Theory, Williamson und Wright (2010), Abschnitt 4.1.-4.2
    15. New Monetarist Theory, Williamson und Wright (2010), Abschnitt 5.1.
    16. New Monetarist Theory, Williamson und Wright (2010), Abschnitt 5.2.

     

  • Economic and Financial Market Policy (Master Course)

    (HWS 2021)

    Module number and title: E5008 Economic and Financial Market Policy
    Form and usability of the module: Elective course for M. Sc. Economics
    Responsible teacher of the module: Prof. Dr. Grüner
    Cycle of offer: once
    ECTS credits: 5
    Teaching method (hours per week): Lecture (2)
    Workload: 150 working hours, containing 21 hours class time and 129 hours independent study time
    Course language: English
    Prerequisites: E601-E603 (or equivalent)
    Grading and ECTS-Credits:
    • First draft of slides for case presentation (due ten days before the presentation): 10 percent.
    • Case presentation: 30 percent.
    • Final exam (60 Minutes): 60 percent.
    Goals and contents of the module:
    This course offers an introduction to several important economic policy questions that are related to financial markets. I present basic analytical instruments and provide an overview of some fundamental results from general equilibrium theory. Based on this, we study why financial markets are needed in practice. We analyze in detail the role of financial intermediaries and study cases in which financial markets fail to work properly and we discuss appropriate policy responses. The last sessions are devoted to the analysis of fiscal and monetary policy measures that may affect financial markets and to the design of a new financial and economic order in Europe.

    Course Structure:
    1. Analytical instruments and fundamental results in economics
    2. Games, experiments and the design of rules for society

    3. Financial intermediation and financial stability

    4. Financial market imperfections and inequality I

    5. Financial market imperfections and inequality II
    6. Fiscal sustainability
    7. Monetary policy institutions
    8. Towards a consistent European economic policy framework


    Expected competences acquires after completion of the module:Ability to analyze financial market policies.
    Further information: It is planned that the course takes place in a classroom. The first session may take place via Zoom. The planned maximum number of students is 12. All students must apply for participation until September 1st, 2021 via lswipol vwl.uni-mannheim.de. The application must include the name, and the field of study. Priority is given to students in the MSc Economics program. Other students are permitted only if space permits. The selection of participants is done by lottery (if needed). Students will be notified about the admission by September 3.

    Expected number of students in class: 12
    Contact information: Prof. Dr. Grüner; Phone: (0621) 181–1886; email: gruener uni-mannheim.de; Office: L7, 3–5, room 2–06

    Timetable:

    • September 9 and 16 (L7, 043, 15.30–18.00).
    • September 23, 30 (O133, 8.30–11.00).
    • October 7, 14, 22 (O133, 8.30–11.00).
    • Case presentations: November 18 (O133, 8.30–12.00).
  • Institutional Economics and Economic Policy (CDSE Elective Course)

    (HWS 2021)

    Institutional Economics and Economic Policy

     

    Monday, 15.00–17.15, L7, 3–5, room 031

    Begin September 6, 2021. 

    Topics

    • Introduction
    • Mechanism Design Theory: Basics
    • Mechanisms with lower informational requirements
    • The boundaries of institutions and decentralization
    • Provision of public goods (with transfers)
    • Financing indivisible public goods with possible use exclusion
    • Preference aggregation with voting and other rules without transfers
    • Information aggregation via crowdfunding (Grüner and Siemroth, 2018, Strausz, 2017)
    • Information aggregation in committees
    • Models of fiscal instability
    • Mechanisms for fiscal stability
    • European economic governance: ECB/ banking union/ fiscal union
    • Discussion of open questions related to the exam

     

  • Research Seminar in Economic Policy (CDSE Elective Course)

    (FSS 2022)

    Prof. Dr. Hans Peter Grüner

    Module Number and Title: E866 Research Seminar in Economic Policy
    Form and applicability of the module: Elective course for Master in Economic Research
    Duration of the module: 1 semester
    ECTS-Credits: 5
    Teaching Method: Seminar (2 SWS)
    Workload:
    Cycle of offer: each semester
    Expected number of students in class:
    Course Language:
    English
    Prerequisites: E700-E703, E801-E806
    Goals and Contents of the module: Students present and discuss policy related economic research
    Expected Competences acquired after Completion of the Module: Students learn to apply economic theory and quantitative methods to policy problems.
    Requirements for the assignment of ECTS-Credits and Grades: at least one presentation, participate in the discussion of the seminar presentations
    Responsible teacher of the module: Prof. Dr. Grüner, Tel. (06221) 181–1886, E-Mail: gruener uni-mannheim.de, Office: L7, 3–5, room 2–06
    Further information: Students who would like to participate should contact Hans Grüner before the beginning of the semester

    Start: 14 February 2022  End: 30 May 2022

    In order to facilitate the interaction of researchers during the lockdown, the Seminar already begins on Monday, February 1. Thus, the seminar will have up to 17 presentations and up to 2.2 SWS. The number of ECTS is 5.

     

  • Learning Agreements am Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik

    Um ein Learning Agreement für eine Veranstaltung, die in den Bereich Wirtschaftspolitik fällt, zu erhalten, wenden Sie sich bitte an Frau Cischinsky, Dekanat Volkswirtschaftslehre.

  • Bachelorarbeit

    Voraussetzungen für das Verfassen einer Bachelorarbeit am Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik

    Studierende, die am Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik eine Bachelorarbeit schreiben, sollten sich wenigstens im 6. Fachsemester des BSc-Studiums Volkswirtschaftslehre befinden* und die Veranstaltung Wirtschaftspolitik BSc (oder ein passender Ersatz für diese Veranstaltung) und ein Seminar am Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik erfolgreich absolviert haben. Ein Seminar wird vom Lehrstuhl in der Regel im Früh-Sommersemester angeboten. Es behandelt Fragen der allgemeinen Wirtschaftspolitik, der Wirtschaftstheorie und der angewandten Wirtschaftsforschung.

    * Studierende anderer Fachrichtungen als VWL können am Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik nur ausnahmsweise eine Bachelorarbeit schreiben. Sie sollten dann neben einem Seminar am Lehrstuhl die Veranstaltung Wirtschaftspolitik BSc erfolgreich abgeschlossen haben.

     

    Zeitplan

    • In der Regel wird im Früh-Sommersemester in der ersten Hälfte des Semesters ein Seminar angeboten (Mitte Februar bis Ende März).
    • Die Seminarthemen werden Mitte Januar ausgegeben. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt, die Auswahlkriterien werden zuvor bekanntgegeben. Die Bewerbungsfrist für das Seminar findet sich unter dem Link „Wirtschaftspolitisches Seminar“.
    • Ende März findet die Vergabe von Themen für Bachelorarbeiten statt.
    • Die Arbeiten können bis Ende Mai erstellt werden.
    • Die Bewertung erfolgt bis Anfang August.

    Ein späterer Beginn und eine spätere Abgabe sind grundsätzlich in begründeten Ausnahmefällen möglich. Die Bewertung erfolgt dann ebenfalls später. Das Thema wird dann erst zu Beginn der Arbeit ausgegeben.

  • News