DE / EN

    Frühjahrssemester 2020

  • Blockseminar: Wirtschafts­geschichte der Weimarer Republik (Bachelor)

    Anmeldungen für das Blockseminar Wirtschafts­geschichte der Weimarer Republik sind nur während es zentralen Anmeldezeitraums möglich.

    Art der Veranstaltung

    Blockseminar

    Titel der Veranstaltung

    Wirtschafts­geschichte der Weimarer Republik

    Dozent

    Dr. Alexander Donges

    Semester

    Frühjahrssemester

    Beginn

    Einführungs­veranstaltung: tba.


    Deadline für die Abgabe der Hausarbeiten: 15. März 2020.

    1. Block­veranstaltung: tba.

    2. Block­veranstaltung: tba.

    Zeit

    tba.

    Umfang

    2 SWS

    Ort

    tba.

    Level

    Bachelor

    Kurssprache

    Deutsch

    Voraussetzungen

    Keine speziellen Grund­kenntnisse erforderlich.

    Prüfung

    Hausarbeit (min. 10 Seiten) (70%), Präsentation (20%) und Diskussionsbeteiligung (10%).

    ECTS

    6

    Anmeldung

    Die Anmeldung zum Seminar erfolgt während des zentralen Anmeldezeitraums.

    Maximale Teilnehmerzahl: 14.

    Kursbeschreibung

    Tiefgreifende Krisen prägten die Wirtschafts­geschichte der Weimarer Republik. Nach dem Ersten Weltkrieg misslang die Umstellung auf die Friedenswirtschaft. Soziale Unruhen und hohe Reparations­forderungen trugen dazu bei, dass sich der Staat mithilfe der Notenpresse finanzierte. Die immer schneller steigenden Inflations­raten führten in der Hyperinflation des Jahres 1923 zum Zusammenbruch der Wirtschaft. Mit der Währungs­reform von 1924 konnte diese zwar stabilisiert werden, jedoch setzte aufgrund struktureller Probleme kein nachhaltiger Wirtschafts­aufschwung ein. Die Weltwirtschafts­krise markierte schließlich das Ende der Weimarer Republik. Im Blockseminar diskutieren wir die wirtschafts­historische Forschung zu folgenden Themen­bereichen: Reparationen, Hyperinflation, Konjunktur­entwicklung, Kapitalmärkte, Auslands­verschuldung, Weltwirtschafts­krise, Bankenkrise von 1931.

    Themenliste und Literatur

    Themenliste und Angaben zur Einführungs­literatur finden Sie hier.

  • Vorlesung: Institutioneller Wandel und langfristiges Wirtschafts­wachstum (Bachelor)

    Art der Veranstaltung

    Vorlesung

    Titel der Veranstaltung

    Institutioneller Wandel und langfristiges Wirtschafts­wachstum

    Dozent

    Dr. Alexander Donges

    Semester

    Frühjahrssemester

    Beginn

    10.02.2020

    Zeit

    Vorlesung: Montag, 17:15 Uhr bis 18:45 Uhr, wöchentlich, 10.02.2020 bis 25.05.2020.

    Übung: Mittwoch, 17:15 Uhr bis 18:45 Uhr, wöchentlich, 13.02.2020-28.05.2020.

    Umfang

    4 SWS

    (2 SWS Vorlesung + 2 SWS Übung)

    Ort

    Raum: tba.

    Level

    Bachelor

    Kurssprache

    Deutsch

    Voraussetzungen

    Keine Vor­kenntnisse erforderlich, Grund­kenntnisse in Statistik und ökonometrischen Methoden hilfreich.

    Prüfung

    Klausur (90 Minuten)

     

    ECTS

    7

    Kursbeschreibung

    In dieser Veranstaltung betrachten wir den Zusammenhang zwischen institutionellem Wandel und langfristigem Wirtschafts­wachstum aus wirtschafts­historischer Perspektive. In Anlehnung an die jüngere empirische Forschungs­literatur untersuchen wir die Ursachen langfristiger globaler und regionaler Entwicklungs­unterschiede. Die Rolle institutioneller Faktoren (z.B. die Sicherheit der Eigentumsrechte, politische Partizipations­möglichkeiten sowie die Effizienz des Rechts­systems) soll von anderen Entwicklungs­determinanten wie geographischen oder kulturellen Faktoren abgegrenzt werden. Den Schwerpunkt der Vorlesung bildet die Frage nach dem Zeitpunkt und den Ursachen der „großen Divergenz“ („Great Divergence“), d.h. der Beschleunigung des Wirtschafts­wachstums in den Staaten Westeuropas, die sich in ihrer Entwicklung von anderen Erdteilen, insbesondere China und Indien, spätestens ab dem 19. Jahrhundert abkoppelten.

    Die Veranstaltung setzt sich aus einer 2-stündigen Vorlesung und einer 2-stündigen Übung zusammen. Ziel der Übung ist es, die in der Vorlesung vermittelten Inhalte zu vertiefen. Hierzu sollen ausgewählte Aufsätze aus der jüngeren empirischen Forschungs­literatur im Detail beleuchtet und mit den Studierenden kritisch diskutiert werden.

    Literatur

    Als einführende Literatur wird empfohlen:
    Daron Acemoglu und James A. Robinson (2012): Why Nations Fail. The Origins of Power, Prosperity, and Poverty, London. [deutsche Übersetzung des englischen Originals: Daron Acemoglu und James A. Robinson (2013): Warum Nationen scheitern. Die Ursprünge von Macht, Wohlstand und Armut, Frankfurt am Main.]